hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

midi-soundsMaos Zur Jeschu'ati...

Gedanken und Einsichten:
DER STANDPUNKT DES REBBE

Wenn die Menora im Haus angezündet wird, soll sie auch draußen sichtbar sein. Daraus lernen wir, daß wir die jüdische Religion nicht in unsere eigenen Häuser verbannen dürfen. Sie soll die äußere Seite (in jedem Sinne des Wortes) ebenfalls erleuchten.

Die Welt und das Sefer beReshith:
Acht Kerzen sind unser Chanukka-Geschenk an die Welt

Es ist eine erfreuliche Tatsache, daß die Welt das Buch Genesis wieder entdecken will. Bestseller erforschen seine Wunder, und in Fernsehserien wird - fast in der Art des Talmuds- darüber diskutiert. Die Genesis ist ein Multi-Media-Ereignis! Vielleicht werden die Menschen bald auch die Wunder der restlichen Torah entdecken.

Natürlich brauchen wir die Bestätigung dieser Nabobs nicht — aber es ist angenehm, ein wenig Gesellschaft zu haben. In der Zeit Chanukkas ist es auch angenehm, die Tradition anzuerkennen, die sich im Anzünden der Kerzen ausdrückt. Das ist ein Symbol unseres Einflusses auf die Welt. Der Chassidismus kennt drei Dimensionen der Welt:

  1. Olam - "die Welt" - die Dimension des Ortes

  2. Schanah - "das Jahr" - die Dimension der Zeit

  3. Nefesch - "die Seele" - die Dimension der Person.

Im alten Bais haMikdasch, im Heiligen Tempel zu Jerusalem, wurde ein Leuchter mit sieben Armen benutzt, um die Kerzen anzuzünden. Heute hat unsere Menora acht Arme. Wenn wir das verstehen, wird uns auch klar, warum die Chanukka-Menora den Lichtern des Tempels sogar überlegen ist. Die Lichter im Tempel waren an einen Ort gebunden: Nur dort konnte man sie anzünden. Die Chanukka-Kerzen wärmen unsere Gemeinden überall auf der Welt. Die Tempellichter waren auch zeitlich begrenzt, denn man konnte sie nur anzünden, solange der Bais Hamikdasch stand. "Die Lichter Chanukkas werden niemals erlöschen" (Ramban). Und schließlich waren die Lichter im Tempel auch in Bezug auf Personen begrenzt, denn nur der Kohen (Priester) durfte sie anzünden. Dagegen ist die Mizwa der Chanukka-Lichter für jeden Juden bestimmt. Wir haben also das Licht aus dem Heiligtum getragen und in der Welt verbreitet - örtlich, zeitlich und unter vielen Menschen.

Diese Dreiheit stimmt übrigens mit Einsteins Ansicht vom Universum überein, die sich von Newton unterscheidet. Für Newton waren die Schwerkraft und die Zeit unveränderlich. Für Einstein war die Dimension der Zeit unentbehrlich, um die Kräfte der Natur zu messen. Er änderte die physikalischen Gesetze und erklärte, daß wir den Kosmos anders messen müssen.

Sie können die acht Kerzen als unser Chanukka-Geschenk an die Welt betrachten, denn sie verbreiten das Licht der Torah und die G'ttlichkeit. Da die Menschen die Genesis zu entdecken beginnen, ist es ganz natürlich, daß wir ihnen auch die anderen Schätze der Torah zeigen.

Nur ein Haus G'ttes
Weil sich niemand darum kümmert?

[HANUKAH]



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel