hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Der Neunte Aw

Aus dem Wochenabschnitt

 

In den drei Wochen der Trauer:
Paraschath Dewarim

(Dewarim 1.1 - 3.22)

Während sich die vierzigjährige Wüstenwanderung ihrem Ende nähert, steht Moscheh unser Lehrer vor der neu herangewachsenden Generation und hält einen Rückblick.

Vor dem Einzug in's versprochene Land betont und erläutert er Notwendigkeit und Methodik der Rechtsprechung.

..."Ejkhah easeh lewadi Torchakhem uMasaekhem veRiwkhem? Hawu lakhem Anaschin chachamim unewonim"...

Wie soll ich allein ertragen eure Torchakhem - Bürde und eure Masaekhem - Last und euren Riwkhem - Streit? Bringt Leute, weise und verständig und anerkannt, nach euren Stämmen, dass ich sie Stelle an euer Haupt".

In "Drei Minuten Ewigkeit" erläutert uns Dr. Zwi Braun:

äëéà - êéà
"Wie (Ejkhah) kann ich allein eure Bürde und eure Last 
und eure Streitsachen tragen."

(Dew. 1,12)

Rabbiner Dr. D. Hoffmann analysiert die Begriffe: "Torchachen" dürfte wohl die Bürde der Verwaltung bedeuten oder der Mittlerschaft zwischen dem Volk und G"tt, "Masachen" ist die Last der Führung und der Versorgung. Jetzt galt es hauptsächlich, die Rechtspflege (die Schlichtung der Streitigkeiten Riwkhem) von Mosches Schultern zu nehmen und ihm Mithelfer zu verschaffen."

"Die Urheber der Streitsachen bezeichnet Rabbi Schimon Aschenburg in seinem Kommentar "Dewek tov" trefflich als "Zänker". Zweifelsohne standen eine gewisse Streitsucht und Zankeslust hinter all diesen Moscheh ermüdenden Auseinandersetzungen.

Das Wort "Echa" kommt in der Torah nur an dieser Stelle vor. Von diesem "Echa" führt eine direkte Linie zu dem "Echa" des Trauerliedes, welches am Tischa beAw, der immer in die Woche nach Paraschat Dewarim fällt, erklingt.

äëéà - êéà
"Wie (Ejkhah) einsam sitzt die Stadt, die volkreiche, 
einer Witwe gleich geworden ist die Herrin über Völker!...."

(Klagelied / Echa 1,1).

"Eure Streitsachen", ein Hauptübel, welches zusammen mit "Sinat Chinam", grundlosem Haß, den Untergang des zweiten Tempels und des damaligen jüdischen Staates herbeigeführt hat. In der Pharmakologie kennt man den Begriff des Antidots, des Gegenmittels, das man bei Vergiftung durch ein Medikament einsetzen kann, um den Schaden zu begrenzen und zu neutralisieren. Gibt es ein Antidot für grundlosen Haß?

Rabbi Awraham J. Kook hat diese Frage bejaht: "Ahawath Hinam", unaufgefordert Liebe erweisen, Gutes tun ohne eine Gegenleistung dafür zu erwarten, dies bringt uns der Ge'ulah, der Erlösung näher. "Groß ist Zedaka, denn sie bringt die Erlösung näher" Baba Batra 10a.

Tagtäglich geschehen in Israel unzählige Akte von Chessed und Zedaka. Die Bemühungen der israelischen Bevölkerung, den äthiopischen und russischen Neueinwanderern bei der Integration in die Gesellschaft behilflich zu sein, Bemühungen, die sich meist Abseits von Schlagzeilen und des Scheinwerferlichts der Presse abspielen, sind ein lebendiges Beispiel für "Ahawath Chinam"...

MORASCHA ZÜRICH
Aktuelle Betrachtungen zum Wochenabscbnitt
und zu den jüdischen Feiertagen:
3 MINUTEN EWIGKEIT
von Dr. Zwi Braun

MORASCHA - sFr. 42.-...

Quellen:

TaNaKh in der Übersetzung von Zunz, Goldschmidt 1968
Rabb. Samson Raphael Hirsch: Sprüche der Väter - Pirke Awot, Morascha 1994
Die Gesetze jüdischer Ethik, von einem Meister in's Deutsche übersetzt und erklärt. Hebräischer Text mit Übersetzung und Erklärung in deutscher Sprache, 125 Seiten 19.- (SFr) / Basel Aw 5754.
haRaw Adin Steinsaltz: Persönlichkeiten aus dem Talmud, Morascha 1993
Zu den Rabanim von Mischna und Gemara - 180 Seiten 29.- (SFr)
Dr. M. Braunschweiger: Die Lehrer der Mischna, Morascha 1993
Biographien der grossen Talmudgelehrten (Tannaim), 380 Seiten 35.-
(SFr)
Dr. Heinrich Graetz: Volkstümliche Geschichte der Juden, I, O-Leiner 1914
Gilbert und Lilly Klapermann: Geschichte des jüdischen Volkes, I, Morascha
1958 Feldheim, Schulbuch auf traditioneller jüdischer Grundlage mit vielen Karten, Bildern und Fragen.
Band I: 220 S. / Band II: 300 S. / pro Band 29.- / im Set 50.- (SFr)
Rabbi Joseph Telushkin: Jewish Literacy, Morrow NYC 1991
Haim Hillel Ben-Sasson: Die Geschichte des jüdischen Volkes, Dvir 1969 / CH-Beck 1978

Zur Eingangsseite: Judentum



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel