hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Asara b'Tewet:
Der Fasttag des Zehnten Tewet

Am 10. Tewet, im neunten Jahr seiner Regierung, 589 v.d.Z., begann der babylonische Koenig Nebukadnezar die Belagerung Jerusalems.

"Es geschah im neunten Jahre seiner Regierung, im zehnten Monat, am zehnten Tage des Monats, da rueckte Nebukadnezar, der Koenig von Babel, er selbst und seine ganze Heeresmacht gegen Jerusalem heran; er schloss es ein, warf ringsherum einen Wall auf. Und die Stadt blieb belagert bis ins elfte Jahr des Koenigs Zidkija."
(2 Koenige 25, 1-2 und Jer. 52,4ff)

"Das Wort des Ewigen erging an mich im neunten Jahre, im zehnten Monat, am Zehnten des Monats also: Menschensohn schreibe dir den Tag, und zwar eben diesen Tag auf. An eben diesem Tage hat sich der Koenig von Babel auf Jerusalem geworfen."
(Ezech. 24, 1-2)

So kurz nach Chanukka koennte der Fasttag des 10. Tewet leicht uebersehen werden. Aber er fuellt doch eine wichtige Nische in der Geschichte Israels und unseres Volkes aus. Der Prophet Sacharja erwaehnt diesen Fasttag zum ersten Mal: "So spricht der Ewige, euer G"tt: Das Fasten im vierten Monat und das Fasten im fuenften Monat und das Fasten im siebten Monat und das Fasten im zehnten Monat wird fuer das Haus Juda sich in Jubel und Freude verwandeln; es werden frohe Festtage sein. Aber liebet die Wahrheit und den Frieden".
(Sach. 8,19)

Am 10. Tewet, im neunten Jahr seiner Regierung, 589 v.d.Z., begann der babylonische Koenig Nebukadnezar die Belagerung Jerusalems.
Am 17. Tammus 586 brach er durch die Stadtmauern. Die Belagerung endete drei Wochen spaeter, am 9. Aw, mit der Zerstoerung des Tempels und dem babylonischen Exil des juedischen Volkes.

Das Datum des 10. Tewet wird klar im zweiten Buch Koenige und vom Propheten Jeremias bestaetigt. Der Prophet Ezechiel ist sogar noch expliziter: "... und zwar eben diesen Tag ...". Diese Betonung hatte halachische Konsequenzen. Fiele der 10. Tewet auf einen Schabbat, wuerde das Fasten - wie es ueblicherweise geschieht - nicht verschoben werden. Auf diese Weise ist der 10. Tewet dem Fasten am Jom Kippur aehnlich, das niemals verschoben wird. Auch fuer den Jom Kippur verwendet die Bibel die Phrase "an eben diesen Tag." Der juedische Kalender ist so arrangiert, dass der 10. Tewet niemals auf einen Schabbat faellt.

Der Unterschied zum Jom Kippur besteht darin, dass das Fasten am 10. Tewet nur vom Morgengrauen bis zum Einbruch der Nacht gehalten wird. Ausserdem ist die Halacha an diesem Tag bezueglich des Fastens von Menschen, denen es besonders schwer faellt, nachsichtig.

Unsere Weisen bestimmten, dass am 10. Tewet zur Erinnerung an dieses Ereignis und den Hunger, den die Bevoelkerung Jerusalems litt, gefastet werden solle. Wie mit allen juedischen Fasttagen stellt aber der 10. Tewet fuer uns auch eine Gelegenheit dar, Zeit der "Tschuwah", der Rueckkehr zur Religion, zu widmen. Wir sollen unser Handeln kritisch betrachten und unsere Wege aendern.

Der 10. Tewet ist auch der Trauertag fuer alle Verstorbenen, deren Jahrzeit und Graeber unbekannt sind. Viele haben auch keine ueberlebenden Verwandten mehr, die fuer sie Kaddisch sagen. 1948 schlug das israelischen Oberrabbinat den 10. Tewet als den Tag vor, an dem fuer diese Toten Kaddisch gesagt wird. Dazu gehoeren auch die Opfer der Schoah.

Mit der Auswahl dieses Tages zeigte das Oberrabbinat, dass es die zeitgenoessische Traegoedie der Schoah in einen Zusammenhang mit jenen Katastrophen stellt, die zur Zerstoerung des Tempels fuehrten. Das Fasten am 10. Tewet symbolisiert die Saat der Zerstoerung. Der Holocaust und die Zerstoerung des Tempels waren geplante Aktionen, die nicht nur einfach "passierten". Beide "belagern" die juedische Seele fuer immer.

Ein interessanter Aspekt ist auch die Naehe des 10. Tewet zu Chanukka, der gluecklichen Wiederherstellung des Tempeldienstes nach der Unterdrueckung durch die Griechen. Die Errungenschaften der Hasmonaeer waren kurzlebig. Nach hundert Jahren kaempften Juden gegeneinander und fremde Einfluesse dominierten abermals.

Deutsche Seiten des JAfI Pedagogic Center, von Dr. Chani Hinker, updated: 25/01/01

Ein Tag zum Gedenken an die Schoah:
Jom haSchoah vehaGwurah
Nach der Gründung des Staates Israel wurde dort das Bedürfnis geäußert, einen Gedenktag im jüdischen Kalender einzurichten, an dem man der Toten der Schoah gedenkt. Es sollte ein Gedenktag der Opfer für die Opfer sein: ein jüdischer Gedenktag. Im Jahr 1948 erklärte das Oberrabbinat von Israel den 10. Tewet (jüdischer Monat, der in die Zeit von Dezember oder Januar fällt) des jüdischen Kalenders zum Tag des allgemeinen Kaddisch-Sagens, das Sprechen des Trauergebets, für die Toten, deren Todestag man nicht kennt...

Jom haSchoah
Ein Tag als Mahnmal
Das Anknüpfen von Erinnerung an einen Tag, das heißt an eine zeitliche Dimension und nicht, wie in der westlichen Kultur üblich, an eine räumliche Dimension, wie es etwa im klassischen Fall eines Denkmales oder Mahnmales geschieht, ist etwas inhärent Jüdisches. Die jüdische Religion hat allerdings nicht einheitlich auf die Katastrophe der Schoa reagiert. Von orthodoxer Seite wurde versucht, das Gedenken teils auf den 10. Tewet, teils auf den 9. Aw zu verlegen. Am 10. Tewet, einem der sogenannten kleinen Fasttage wird traditionellerweise des Beginns der Belagerung Jerusalems vor der Zerstörung des Tempels gedacht. Dieser Tag sollte eine Dimension des Schoa-Gedenkens bekommen, indem an ihm das allgemeine Kaddisch, das Totengebet, für all jene Opfer der Schoa gesagt werden sollte, deren Sterbedatum, die sogenannte "Jahrzeit", an dem üblicherweise das Kaddisch gesagt wird, unbekannt geblieben ist...

Der Holocaust hat keine Werte:
Die Politik der Erinnerung
In Israel herrschte nach dem Zweiten Weltkrieg angesichts der Enthüllungen über den Holocaust zunächst betroffenes Schweigen - eine Mischung aus Scheu und Scham...

hagalil.com 02-08-2005



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel