hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 



haKothel

Der Neunte Aw
Zum Neunten Aw

Drei finstere Wochen
Die Erinnerung an drei Wochen der Furcht

Von Rabbiner S.Ph. De Vries

Genau drei Wochen liegen zwischen dem 17. Tammus und dem 9. Aw. Das sind die drei Wochen. Drei finstere Wochen: die Erinnerung an drei Wochen der Furcht, als die Unverzagten in Jerusalem im Kampf gegen die Römer ihre letzten Kräfte einsetzten.

»... gefangen in Elend ... findet keine Ruhe; ... seine Verfolger ... bedrängen es« (Klagel. 1,3).

Auf aramäisch heißen sie die »drei Wochen der Bestrafung«. Das ist ganz deutlich. Es ist eine allgemeine Trauerzeit, strenger als die während der Omertage. Dann zieht man keine neuen Kleider zum ersten Mal an. Denn das wirkt belebend und weckt ein freudiges Gefühl. Außerdem müsste dann ein Segensspruch, eine Danksagung an Gott gesagt werden: »Gelobt seist du, Ewiger, unser Gott, König der Welt, der du uns hast Leben und Erhaltung gegeben und uns hast diese Zeit erreichen lassen.« Das würde sich doch etwas merkwürdig ausnehmen. Wer könnte sich schon zu einer Zeit der nationalen Sorge freuen?

Aus dem gleichen Grund isst man während dieser »drei Wochen« auch kein Frühobst. Jede persönliche Freude tritt vor der nationalen Trauer zurück. Man verzichtet auf jede Feier. Es finden keine Hochzeiten statt. Man macht weder selbst Musik, noch spielt man sie. Auch die äußere Erscheinung wird nicht gepflegt. Man lässt das Haar wachsen, der Bart wird nicht entfernt. Bei einigen sogar drei Wochen lang. Hier sind die Bräuche unterschiedlich.

Der Beginn des Monats Aw

Zu Beginn des Monats Aw vertieft sich die Trauer. Das beeinflusst sogar die Mahlzeiten. Während der neun Tage kommen weder Fleisch noch Fleischgerichte auf den Tisch.

Auch keine Speisen, die tierisches Fett enthalten. Man isst nur die sogenannten milchigen Speisen. Natürlich trinkt man auch keinen Wein. Denn Wein und Fleisch gelten als typische Bestandteile festlicher Mahlzeiten. Außerdem knüpft dieser Brauch an die historische Tatsache an, dass in den drei Wochen, als Staat und Tempel kurz vor dem Untergang standen, weder Tier- noch Weinopfer auf den Altar gebracht wurden und die Menschen unter Hunger und Durst litten.

Auch das Baden wird unterlassen, wenn es nur dem Vergnügen dient. Aber Hygiene und Gesundheit dürfen selbstverständlich nicht geopfert werden, und zwar nie, in keinem Fall.

Diese drei Wochen lasten wie ein dunkler Schatten auf dem Gottesdienst in der Synagoge. Die Niedergeschlagenheit zeigt sich auch in der Art, wie die Gebete gesagt werden. Und in der Woche des Tischa be-Aw, des neunten Aw, müssen sogar die Thorarollen auf ihren Schmuck verzichten. Denn auch die Thora trauert.

Wie schon gesagt, sind die Bräuche in den einzelnen Gemeinden und Ländern verschieden. Die Liturgie für diesen Tag enthält Klagelieder, die von mittelalterlichen Dichtern verfaßt wurden. Die deutschen Juden haben auch Trauergesänge aus dem späten Mittelalter. Sie schildern die entsetzliche Not der jüdischen Gemeinden in Deutschland, die während der Kreuzzüge zerstört und deren Mitglieder grausam ermordet wurden, wie unter anderem die in Speyer, Worms und Mainz. Auf dem Kreuzzug von 1463 gegen die Türken mussten auch die Juden von Lemberg und Krakau Schweres erleiden.

Diese Bräuche sind zwar nicht direkt vorgeschrieben, aber sie haben sich aufgrund rabbinischer Entscheidungen entwickelt. Die jahrhundertelange Not hat die Trauer darüber hinaus zunehmend betont. Die Bräuche sind auch nicht zuletzt deshalb verschieden, weil nicht alle Gemeinden überall gleich schwer litten.

Es soll hier nochmals darauf verwiesen werden, dass wir uns hier nur das Leben der torah- und traditionstreuen Juden schildern, das vom Religionskodex geregelt wird. Es versteht sich von selbst, dass nicht alle Juden diese Trauerzeiten mitempfinden und ihre Riten befolgen. Und es gibt auch solche, die sie zwar befolgen, die jedoch trotzdem nicht die ihnen zugrunde liegenden Ereignisse voll erfassen.
Im allgemeinen haben diese finsteren Tage das jüdische Volksleben zutiefst gekennzeichnet. Das gilt besonders für den 9. Aw. Sogar die Sabbattage, die ihm vorausgehen, sind nicht ganz frei von seinem Einfluß.

Jüdische Riten und Symbole
von S. Ph. De Vries

Gebundene Ausgabe - 380 Seiten - Marixverlag, ISBN: 386539017X, Neuauflage 03-2005
Neu übersetzt und bearbeitet von Miriam Magall

Dieses Buch gilt sowohl für Juden als auch für Nichtjuden noch immer als das Standardwerk über die jüdische Religion, über die Bräuche und Vorschriften innerhalb des jüdischen Alltags...
>> weiteres zu diesem Buch: buecher.hagalil.com

[BESTELLEN?]

Der Beginn der Trauerzeit (1):
Drei Wochen in Tamus und Aw
Die Mauern geben nach...

Gedanken zur Trauerzeit (2):
Drei Wochen in Tamus und Aw
Die Mauern geben nach...

Shiw'a 'Asar beTamus:
Der Fasttag am 17. Tamus

Der Fasttag des 17. Tammus erinnert an den Beginn der Zerstörung des Tempels. An ihm fangen die "Drei Wochen" der Trauer über den Tempel und das Exil an...

Zusammenbruch:
Fastentage als nationale Trauertage

Schon die Bibel erwähnt Fastentage als nationale Trauertage. Sie wurden eingeführt und akzeptiert, als das erste Staatsgefüge zusammenbrach...

Trauer und Zerstörung:
Das Fasten
Kummer ist häufig der Grund, warum jemand fastet. Ein Schmerz wird so tief empfunden, dass er denjenigen, den er heimsucht, völlig lähmt, innerlich verzehrt und doch vollkommen ausfüllt...

Die Bitte um eine Schule:
Ben Sakaj im Quartier des Vespasian

Im Hauptquartier des Vespasian in Cäsarea erschien, von den römischen Behörden mit Ehrfurcht empfangen, ein uralter jüdischer Herr, sehr klein, sehr angesehen, Jochanan Ben Sakkai, Rektor der Tempeluniversität, Oberrichter von Judäa, Großdoktor von Jerusalem...

Gedanken im Aw (3):
Müssen wir schon "raus"? - Und wohin?
Oder können wir noch bleiben? - Und wie lange?... Ein Text von Theodor Herzl, vertont von Aviv Livnat...



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel