hagalil.com
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Newsletter abonnieren
Koscher leben...
 
 

Israel Meir haKohen (1838-1933):
Der Chafez Chajim

Der als "Chafetz Chaiim" bekannte Rabbiner Israel Meir haKohen zählt zu den wichtigsten Persönlichkeiten im neuzeitlichen Judentum. Er wurde am 06-02-1838 in ärmlichen Verhältnissen in Polen geboren.

Bis zu seinem zehnten Lebensjahr wurde er von seinen Eltern unterrichtet. Danach sandten sie ihn nach Wilna zur Schule und in die Jeschiwah. Später lehnte er die Stelle des Gemeinderabbinats in Radin (Polen), die seinen Lebensunterhalt abgesichert hätte, ab. Statt dessen unterstützte er seine Frau, die ein kleines Lebensmittelgeschäft betrieb.

Neben der Buchführung schrieb er täglich persönliche Berichte, um sich noch einmal Rechenschaft abzulegen über seine Taten. Er führte Buch über seine Zeit, die ihm sehr kostbar war und die er in der Hauptsache mit dem Talmud Torah, dem Studium der g'ttlichen Lehre, verbrachte, um sein Wissen anschließend mit den einfachen Menschen zu teilen.

Er hatte nie die Absicht, eine Jeschiwa zu gruenden, als sich in den späten 1860er Jahren aber immer mehr Studenten um ihn scharten, sprach man von seinem Heim oft als der "Chafetz Chajim Jeschiwah". Erst nach 40 Jahren erhielt diese Jeschiwah ein eigenes Gebäude.


Abb.: Der Chafetz Chajim vor seinem Haus in Radin, umgeben von Ratsuchenden und Schülern. Im vergrößerten Ausschnitt sitzt Rabbi Israel Meir haKohen rechts >> yarzheit.com/chofetzchaim.

Sein erstes Werk "Chafez Chajim" erschien 1873. Ihm verdankte er seinen späteren Beinamen.

Das Buch baut auf Davids Psalm 34 auf: ... 12 Wer ist, der Leben begehrt (hebr. haChafez Chajim) und gerne gute Tage hätte?

13ff Behüte deine Zunge vor Bösem und deine Lippen, dass sie nicht Trug reden. Lass ab vom Bösen und tue Gutes; suche Frieden und jage ihm nach...

17ff Wenn die Gerechten schreien, so hört der Ewige und errettet sie aus all ihrer Not. Der Ewige ist denen, die zerbrochnen Herzens sind, nahe. Und er hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben. Der Gerechte muss viel Leiden; aber der Ewige hilft ihm aus alldem...

Das Werk stellte die Bedeutung der Gesetze gegen Verleumdung und Klatsch ins Zentrum seiner Betrachtungen. Auch spätere Bücher (Schmirath haLaschon) bezogen sich auf dieses zentrale Thema, dem er auch ein Morgengebet verfasste.

Das umfangreichste Werk ist jedoch sein sechsbaendiger Kommentar zum Schulchan Aruch, die "Mischna Brurah".
Weitere Werke sind "Ahawat Chessed" (über Wohltätigkeit), "Machaneh Israel" (praktische Vorschriften für jüdische Soldaten) oder "Nidechej Jisrael", in dem er Juden, die nach westlichen Laendern, vor allem in die USA und nach Kanada, auswanderten, zum Festhalten am Judentum und den Geboten ermutigte.

Er reiste viel und war auch politisch aktiv. Als einer der Gründer und spirituelles Haupt der Agudath Jisrael, eröffnete er 1912 deren erste Weltkonferenz.

Am 24. Elul 5693 verstarb er im Alter von 95 Jahren (1933). Begraben liegt er in Radin.

Sefer Chafetz Chaim:
Halakhoth zur "bösen Zunge"

haLaschon har'a, Gerüchte, Tratsch und üble Nachrede...

Aktuelle Halakhah:
Die Gesetze zur "Kränkung durch Worte"

Im Munde und im Herzen sei eins, darum prüfe Dein eigenes Herz und achte auf Deine Worte! Wisse, dass die Himmelstore für die Tränen niemals geschlossen sind...

Zur Halakhah der reinen Rede:
Über Gerüchte und böse Zungen zum Rufmord
Das schlechte Reden über einen Menschen, wird von den Weisen Israels auf das Schärfste verurteilt. Zahlreiche Abhandlungen und Gesetze befassen sich mit der "boesen Zunge", der Laschon hara. Gemeint sind ueble Nachrede, Verleumdung, Verhetzung, Propaganda, geistige Brandstiftung, Anleitung zu Neid, Missgunst, Zorn, Hass, Blutvergießen...

Der gedeckte Tisch:
haSchulchan arukh!
Der Tisch ist gedeckt, nehmen Sie also Platz. Jeder Tag wird reicher und heller, durch ein Stück Torah, den sie ist unser Leben und die Länge unserer Tage...

Kizur Schulchan Arukh:
Ein Weg zu den Quellen der Lehre

Der Kizzur Schulchan Aruch ist ein Handbuch zur Halakhah. Verfasst wurde es durch den ungarischen Rabbiner Shlomoh Ganzfried (1804-1886)...

hagalil.com 27-09-2006



Fragen an die Rebbezin...
Jüdische Weisheit
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2014... © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
ehem. IDPS, Kirjath haJowel