antisemitismus.net / klick-nach-rechts.de / nahost-politik.de / zionismus.info

haGalil onLine - http://www.hagalil.com
     

hagalil.com

Search haGalil

Newsletter abonnieren
Bücher / Morascha
Musik

Koscher leben...
Tourismus
Jüdische Weisheit
 
Sie finden hier zahlreiche Artikel aus dem 90er Jahren, d.h. aus den Anfangsjahren des WWW. Aktuellere Meldungen finden Sie im Nachrichtenarchiv unter Jüdisches Leben in Deutschland..., Antisemitismus, Rechtsextremismus..., Europa und die Welt... oder in den täglich aktuellen Nachrichten von haGalil.com...
Etliche Artikel in diesem Ordner entsprechen in Formatierung und Gestaltung nicht den heutigen Internetstandards. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.
Chanukka

Am 25. Tag des jüdischen Monats Kislev feiern die Juden eines ihrer zahlreichen Feste - Chanukka.
Es wird auch als Lichterfest bezeichnet, denn in der dunkelsten und kältesten Zeit des Jahres wird plötzlich ein Licht angezündet, das 8 Tage lang Helligkeit und Wärme ausstrahlt und neue Kraft und Freude in die Häuser und Familien bringt.
 

Hintergrund

Es wird aber auch der Zeit gedacht, in der Israel unter der schrecklichen Herrschaft der Griechen leiden mußte. Ständig neue Gebote und Gesetze machten den Juden das Leben schwer, verboten ihnen sogar, ihre Religion weiter auszuüben. Von nun an sollten sie nämlich die Götzen der griechischen Herren anbeten. Aber einige Frauen und Männer wehrten sich gegen diese Gesetze, denn für sie gab es nur einen Herren - den Gott Israels. Unter der Führung des Judas Makkabäus und seiner vier Brüder besiegten sie die griechische Syrerdynastie der Seleukiden 165 v. Chr. im sogenannten Makkabäeraufstand. Ein Jahr später wurde auch der Tempel gesäubert, gereinigt, von den griechischen Götzen befreit und schließlich neu geweiht. Das Wort Chanukka heißt deshalb auch soviel wie "Neueinweihung". Damals war jedoch nur noch eine winzige Menge geweihtes Öl übrig, daß gerade gereicht hätte, den Tempel einen Tag lang zu erleuchten. Aber zur großen Verwunderung brannte das Licht 8 Tage lang.
 

Der Chanukka- LeuchterChanukka-Leuchter

Heute hat der Chanukka- Leuchter, ein Kerzenleuchter, genau 8 Kerzenhalter, die symbolisch für diese 8 Tage, die das Licht im Tempel brannte, stehen.
Jede jüdische Familie besitzt einen solchen Leuchter, dessen Kerzen nur zu Chanukka entzündet werden dürfen. Dazu benötigt man eine Hilfskerze, den sogenannten Schamasch (=Diener), der seinen eigenen Platz an dem Chanukka- Leuchter (meist in der Mitte) besitzt. Kurz nach Sonnenuntergang werden die Kerzen unter Segenssprüchen entzündet und jeden Abend leuchtet ein Licht mehr an dem Chanukka- Leuchter, bis schließlich alle 8 Kerzen brennen.

 
Die Feier

Während der Feiertage müssen die Erwachsenen zur Arbeit und die Kinder zur Schule gehen, denn Chanukka gehört nicht zu den sogenannten Vollfesten. Aber am Abend versammelt sich die ganze Familie mit Freunden und feiert ausgelassen und fröhlich. Es wird der Vergangenheit gedacht (Geschichten aus der Tora werden vorgelesen) und auf die Zukunft gehofft.
Für die Kinder gibt es sogar Geschenke. Auch der Tisch ist zu Chanukka reichlich gedeckt. Besonders Ölspeisen wie Krapfen oder Latkes sind sehr beliebt, denn sie sollen an das Wunder des brennenden Öls im Tempel erinnern. Für die Juden ist das Chanukkafest sehr wichtig. Während sie zusammen fröhlich sind, können sie ihre Sorgen und Nöte vergessen und neue Kraft "tanken", um dann gestärkt in den Alltag zu gehen. Jedes Jahr erinnern sich die Juden in diesen Tagen an die wunderbare Errettung Israels und an Gottes Verheißung, dass er selbst den Tempel wieder errichten wird.

verfasst von:  Cornelia Thieme
 


Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Werben in haGalil?
Ihre Anzeige hier!

Advertize in haGalil?
Your Ad here!

haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München
1995-2014 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved