antisemitismus.net / klick-nach-rechts.de / nahost-politik.de / zionismus.info

haGalil onLine - http://www.hagalil.com
     

hagalil.com

Search haGalil

Newsletter abonnieren
Bücher / Morascha
Musik

Koscher leben...
Tourismus
Jüdische Weisheit
 
Sie finden hier zahlreiche Artikel aus dem 90er Jahren, d.h. aus den Anfangsjahren des WWW. Aktuellere Meldungen finden Sie im Nachrichtenarchiv unter Jüdisches Leben in Deutschland..., Antisemitismus, Rechtsextremismus..., Europa und die Welt... oder in den täglich aktuellen Nachrichten von haGalil.com...
Etliche Artikel in diesem Ordner entsprechen in Formatierung und Gestaltung nicht den heutigen Internetstandards. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.
Das Pessachfest

Pessach wird als erstes der drei Wallfahrtsfeste im jüdischen Frühlingsmonat Nissan, zur Zeit der ersten Gerstenernte in Israel gefeiert. Doch Pessach ist mehr als nur ein Erntedankfest. Wie alle jüdischen Feste ist auch das Pessachfest voll von Symbolen und hat eine ganz bestimmte Bedeutung im Hinblick auf die Leidensgeschichte des jüdischen Volkes: es erinnert an die Zeit des Exodus, an den Auszug der Israeliten aus Ägypten, die Flucht vor Unterdrückung und Sklaverei. Das Pessachfest ist also ein Fest der Freiheit. Aus diesem Zusammenhang leitet sich auch der Name Pessach ab, der so viel bedeutet wie "hinwegschreiten", "verschonen". Er bezieht sich darauf, dass Gott die Israeliten verschonte, als er die Ägypter mit den zehn PlagenPessach-Blinzes bestrafte. Während des einwöchigen Festes dürfen sich keine gesäuerten Speisen im Haus befinden. Ungesäuerte Speisen symbolisieren die Hast, mit der die Israeliten Ägypten verließen: sie hatten einfach nicht genügend Zeit, ihre Speisen säuern zu lassen. Der "Erfolg" des somit erforderlichen Frühjahrsputzes wird durch einen amüsanten Brauch kontrolliert: die ganze Familie unter- nimmt einen lustigen Umzug durchs Haus, bei dem die Kinder absichtlich liegengelassene gesäuerte Lebensmittel finden und entfernen.
In der Zeit des gesamten Pessachfestes werden Matzen, unge- säuerte Brotfladen, gegessen, welche sowohl die überstürzte Flucht als auch das elende Sklavenleben der Israeliten in Ägypten symbolisiere. Sie werden somit als Brot der Befreiung und Brot des Elends betrachtet.
Man achtet streng darauf, dass wirklich alle Speisen ungesäuert sind. Somit gibt es auch Gerichte, die speziell für diesen Anlaß kreiert wurden, wie z.B. die sogenannten "Pessach Blinzes":
 

An den ersten beiden Abenden wird nach einem Gottesdienst in der Synagoge die Sederfeier begangen, ein Abendmahl nach genauen Vorschriften, welches an die Sklaverei erinnert und gleichzeitig ein Gottesdienst ist. Zu dieser Mahlzeit wird  Pessach - Was bei einem Sedermahl auf den Tisch gehörtExtra-Geschirr benutzt, da das Alltagsgeschirr durch die gesäuerten Speisen durchsetzt ist. Fehlt das Geld für zusätzliches Geschirr, kann man auch das Alltagsgeschirr koscher machen, indem man es rotglühend macht oder es in heißes Wasser tunkt. Dieser Vorgang wird Kaschern genannt. Auf einer Seder-Tafel müssen sich ganz bestimmte symbolhafte Gegenstände befinden:
- ein Buch mit den Pessach- Geschichten, die Haggada ("Erzählung");
- ein Becher, der viermal mit Wein gefüllt wird, als Zeichen der vier Versprechen Gottes;
- ein weiterer mit Wein gefüllter Becher, der die Hoffnung auf einen kommenden Messias ausdrückt;
- drei Matzen, die die drei Stände der Gemeinschaft Israels (Priester, Leviten, "Israeliten") symbolisieren;
- ein Stück einer am Rost gebratenen Keule, die das ehemals dargebrachte Opferlamm ersetzt;
- ein Ei als Zeichen des Erwachens der Natur, welches genauso wie die Keule nicht gegessen wird;
- ein Teller z.B. mit Petersilie und eine Schale Salzwasser, die Schönheit der Natur versinnbildlichend, welche  durch die
   Tränen und den Schweiß der Sklaven bitter wurde
- bittere Kräuter wie Meerrettich zum Gedenken an die Sklaverei und
- eine Schüssel mit Charosset, einem bräunlichen Gemisch aus Nüssen, Äpfeln, Wein und Zimt, welches den    Mörtel darstellt, den die Juden für den Pharao mischen mussten.
Alle diese Zutaten sind Teil des vorgeschriebenen Seder-Rituals. Sie werden in einer bestimmten Reihenfolge verzehrt, unterbrochen durch das Aufsagen verschiedener Gebete und der vier Versprechen Gottes:
1.) Gott will die Israeliten aus Ägypten führen
2.) Gott will die Israeliten befreien
3.) Gott will die Israeliten erlösen
4.) Gott will die Israeliten als sein Volk annehmen
Außerdem wird die Geschichte über den Auszug aus Ägypten erzählt, um die Kinder mit der Geschichte ihres Volkes vertraut zu machen. Nach dem rituellen Seder-Mahl werden oft noch bis tief in die Nacht hinein Lieder gesungen, die auch von der Not und Hoffnung der Juden berichten.
Ziel und Sinn des Pessachfestes ist es also, die jüdische Geschichte lebendig und anschaulich zu erhalten, damit sich auch nachfolgende Generationen mit der Vergangenheit ihres Volkes identifizieren können.
 
 

verfasst von:  Astrid Haynert


Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Werben in haGalil?
Ihre Anzeige hier!

Advertize in haGalil?
Your Ad here!

haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München
1995-2014 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved