antisemitismus.net / klick-nach-rechts.de / nahost-politik.de / zionismus.info

haGalil onLine - http://www.hagalil.com
     

hagalil.com

Search haGalil

Newsletter abonnieren
Bücher / Morascha
Musik

Koscher leben...
Tourismus
Jüdische Weisheit
 
Sie finden hier zahlreiche Artikel aus dem 90er Jahren, d.h. aus den Anfangsjahren des WWW. Aktuellere Meldungen finden Sie im Nachrichtenarchiv unter Jüdisches Leben in Deutschland..., Antisemitismus, Rechtsextremismus..., Europa und die Welt... oder in den täglich aktuellen Nachrichten von haGalil.com...
Etliche Artikel in diesem Ordner entsprechen in Formatierung und Gestaltung nicht den heutigen Internetstandards. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Jom Kippur   

Während des letzten Monats im jüdischem Jahr Elul gelten die Gedanken und Gebete der Gläubigen dem  mit Rosch ha-Schana beginnenden Reigen wichtiger Feste. Die Juden lassen die Zeit des zu Ende gehenden Jahres an sich vorüberziehen und prüfen dabei das eigene Tun und Lassen. Die Tage ,die noch bis zum Versöhnungstag, dem zweiten der hohen Feiertage, verbleiben, werden als 10 Tage der Umkehr bezeichnet, die Zeit der letzten Chance für die Umkehr. Denn das Urteil (Jahwes Urteil) ist bislang noch nicht besiegelt. Und so kommt es im Monat Tischri, am 10. Bußtag Rosch ha-Schanas, zum Tag der Versöhnung, dem höchsten der Feiertage, zu JOM KIPPUR.
Versöhnung heißt nicht Vergessen, heißt nicht Ungeschehen machen. Die Folgen der Taten sind zwangsläufig und sind zu ertragen. Versöhnung heißt, auf Rache verzichten und den Willen bekunden, trotz allem den weiteren Weg gemeinsam in  Partnerschaft gehen zu wollen. Voraussetzung ist das Eingeständnis der Tat , ist Reue und Verhaltensänderung und ,soweit  möglich, Wiedergutmachung.
Bevor die Juden sich mit Gott versöhnen, müssen sie erst ihre zwischenmenschlichen Beziehungen in Ordnung bringen, sich versöhnen und den Frieden wiederherstellen. Erst wenn die Juden das geschafft haben, können sie Entsühnung, das ist die Reinigung von ihren Befleckungen, erhoffen und erbitten, aber nicht erwarten oder gar fordern. Denn nicht Gott, sondern die Juden haben den Bund mit Gott unzählige Male verletzt. So sind Zerknirschung und Bescheidenheit die richtigen Verhaltensweisen um vor Gott zu treten. Und  so lassen sich die Gläubigen auf diesem Weg nicht von irgendwelchen Bedürfnissen ablenken.  An Jom Kippur, wurde der Überlieferung nach einst der Sündenbock ausgesendet  und im Allerheiligsten verrichtete der Hohepriester den großen Opferdienst.  am Jom Kippur , der im Talmud oft geradezu “der Tag“ genannt wird als der Gipfel und die Vollendung der Seelenerneuerung, als der Tag des Sündenbekenntnisses und der Läuterung. Jeder Jude, Mann oder Frau, Knaben vom zwölften, Mädchen vom elften Jahre an, mit Ausnahme von Schwerkranken und Wöchnerinnen darf : Weder Speise noch Trank zu sich nehmen, weder Lederschuhe noch Stiefel anziehen, sich weder baden noch waschen, sondern nur die Finger und die Augen netzen, sich weder mit Öl noch wohlriechendem Wasser und dergleichen einreiben, keine elektrische Geräte benutzen und sich auch sonst keinen Genuss gönnen. Man soll innehalten und seinen wahren Geist finden ( auch mit Hilfe von Meditation ).
Das Ritual des Festes wird zum größten Teil in der Synagoge vollzogen. Wie alle jüdischen Feiertage beginnt der Versöhnungstag am Abend des Vortages, der sogenannte EREW JOM KIPPUR, und geht bis Sonnenuntergang. An diesem Tag dauert der Gottesdienst ohne Unterbrechung vom Aufbruch des Tages bis zum Aufgang der Sterne. Fastend, unbeschuht, im Totenkleid betet man den ganzen Tag.
Man beginnt mit Kol Nidrej (= feierliche Auftaktgebet für die Gebete Jom Kippur). Der Kantor wiederholt Kol Nidrej noch zweimal und sein Gesang wird immer intensiver.  Ehe man Beten geht, zum Kol  Nidrej, dem längsten und bedeutendsten aller abendlicher Gottesdienste, segnet die Kinder. Dann geht man ins Bethaus,  zieht den Sterbemantel an und den Tallit darüber. Spätestens jetzt ist alle Hast, aller Werktag und alles Irdische wie abgespült.
Zum Schluß bläst der Schofarbläser einen einzigen langgezogenen  Ton (Tekia Gedola).  Jom Kippur ist zu Ende. Man spricht nur noch kurz ein werktägliches Abendgebet, legt den Tallit zusammen und zieht Totenkittel aus. Man begrüßt einander mit dem Wunsch: “Gut Jahr“ und geht anschließend eilig und hungrig nach Hause. Allerdings gehört es zu den Mizwot (Geboten), noch am Abend die ersten Vorbereitungen zum Bau des Sukka, der Laubhütte, für das wenige Tage spätere Freudenfest zu treffen.
 


 

verfasst von:   Silvia Naumann


Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Werben in haGalil?
Ihre Anzeige hier!

Advertize in haGalil?
Your Ad here!

haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München
1995-2014 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved