Ophir Pines-Pas: „Wasserkrise wird ignoriert“

Israel steht vor der schlimmsten Wasserkrise seit 80 Jahren. „Wir haben eine schwere Krise, aber niemand verhält sich so, als gäbe es eine“, kommentiert Ophir Pines-Pas, Vorsitzender des Knesset-Komitees für Innere Angelegenheiten, den Wassermangel, der Israel seit einigen Jahren zu schaffen macht, wie die Tageszeitung „Ha´aretz“ berichtet…

Mehr …

Muriel Asseburg: „Hamas ist ein Teil der Lösung“

Aufrufe zur Mäßigung verhallen im Gazastreifen ungehört. Israel verschärft seine Offensive. Die Hamas sendet widersprüchliche Signale über ihre Verhandlungsbereitschaft aus. Welche Chancen gibt es für eine Befriedung des Konfliktes? Dr. Muriel Asseburg von der Stiftung Wissenschaft und Politik, dem größten Think Tank in Europa: „Ohne eine politische Einbindung der Hamas läuft nichts.“…

Mehr …

Israel Chamber Orchestra: Paternostro als neuer Künstlerischer Leiter

Der weltweit bekannte österreichische Dirigent Roberto Paternostro wurde mit sofortiger Wirkung zum neuen Künstlerischen Leiter des Israel Chamber Orchestra ernannt. Das ICO ist eines der besten Kammerorchester der Welt, gegründet wurde es 1965 von Gary Bertini. Künstlerische Leiter waren u.a. Rudolf Barshai, Luciano Berio und Shlomo Mintz.

Neben den regelmäßigen Konzerten in Tel Aviv und Jerusalem wird Paternostro in den nächsten Jahren zahlreiche Tourneen des Orchesters leiten. Für Herbst 2010 ist eine erste große Reise durch Österreich, Deutschland und Italien geplant.

Paternostro:“ Es ist eine sehr spannende und reizvolle Herausforderung für mich, die Tradition des Orchesters fortzuführen und auszubauen – besonders in diesen wirtschaftlich und politisch schwierigen Zeiten.“

Das Israel Chamber Orchestra im Februar 2007 im Tel Aviv Museum. Violine P.Levin.
Vivaldi: David Zebba, Dirigent und Cembalo.

Für Fotos www.paternostro.at

Steinmeier läßt der Nahe Osten nicht kalt

Palästinensische Feuerwehrautos koordiniert mit israelischen Militär helfen, das im UNO-Hauptquartier in Gaza ausgebrochene Feuer zu löschen. Zuvor war es von israelischem Beschuss getroffen worden. Das war die Reaktion des israelischen Militärsprechers zu einem höchst peinlichen Vorfall…

Mehr …

Überproportionale Reaktion

Vor einigen Monaten, im Sommer 2008, tobte im südlichen Kaukasus ein kurzer aber heftiger Krieg zwischen der Weltmacht Russland und dem kleinen Georgien, das die territoriale Souverenität seines mächtigen Nachbarn zu verletzen wagte. Es handelte sich nicht etwa um einen wahllosen, acht Jahre andauernden Raketenbeschuss russischer Gebiete seitens der Georgier, der die Russen so in Rage brachte. Nein, es ging wirklich nur um einen kleinen und unbedeutsamen Grenzstreit bezüglich einer der Welt bis dahin völlig unbekannten Bergregion namens Südossetien…

Mehr …

Streit zwischen Damaskus und Gaza: Noch mehr Feuer, noch mehr Rauch

Einen richtigen Riss gibt es inzwischen in der Hamasführung. Während man in Gaza die Katastrophe spürt, lehnt man in Damaskus jedweden Kompromiss ab. Indem man nun den Druck auf die Hamas in Gaza erhöht, kann man diesen Riss sogar noch weiter aufreißen. ZaHaL wird also weiterschiessen, bis man die Rauchwolken auch in Beirut, Damaskus und Teheran sehen kann…

Mehr …

Ein anderer Kriegsfilm: „The Other War“

Es ist nicht leicht, Liebesgeschichten in Kriegszeiten zu erzählen. Unzählige internationale Autoren und Regisseure versuchten sich daran: Der Zweite Weltkrieg oder Vietnam bilden die bevorzugten historischen Hintergründe, vor denen die Plots sich der Motive aus den Konventionen von Kriegsfilm und Melodram bedienen…

Mehr …