Wir haben übertrieben

Sicher, es wäre besser gewesen, wenn sich Papst Benedikt XVI für seine Vergangenheit und das Schweigen der Kirche während des Holocaust entschuldigt hätte. Es wäre auch besser gewesen, wenn er das Wort „ermordet“, nicht „getötet“ verwendet und erklärt hätte, warum er Mitglied der Hitlerjugend war. Alle hier in Israel wären dann zufrieden gewesen…

Mehr …

Man sollte endlich aufhören, auf eine herzergreifende Entschuldigung zu warten

Für viele von uns lautet der Ausgangspunkt jeder Diskussion, die ganze Welt sei gegen uns. Dieses Gefühl begleitet uns schon seit vielen Jahren an jeden Ort. Wir haben in London nichts zu essen bekommen, weil das Restaurant schon geschlossen hatte? Antisemiten. Der Kellner in der Bar auf der 5th Avenue hat uns nicht zugelächelt? Judenhass…

Mehr …

Ein kleines rotes Lämpchen

Vielleicht ist Avigdor Lieberman nur eine vorübergehende Episode in der Geschichte des Staates Israel. Vielleicht wird das Feuer, das er anzuzünden versucht, nur kurz flackern und von selbst wieder ausgehen. Oder vielleicht werden auch die schwerwiegenden Korruptionsvorwürfe gegen ihn und die daraus resultierenden polizeilichen Ermittlungen dazu führen, dass er von der öffentlichen Bühne entfernt wird…

Mehr …

Umfrage: Was denken die bloß von uns!

Man mag uns nicht. Wir haben diese Frage zwar überhaupt nicht gestellt, und ein Teil der Ergebnisse weist auf das genaue Gegenteil hin, aber das ist nicht wirklich Ausschlag gebend, oder? Israelis fühlen sich immer wie das Kind, das in der Klasse gemieden wird. Und wenn man sowieso ein niedriges Selbstbewusstsein hat, dann kommt einem jede Antwort verdächtig vor, auch die, die besagt, dass acht Prozent der Deutschen meinen, Israelis gelangten auf Kamelen von einem Ort zum anderen…

Mehr …

Geschichte zweier Orte

Tel Aviv und der Kibbutz Degania wurden zur selben Zeit geboren, vor 100 Jahren; doch gibt es einen großen Unterschied zwischen ihnen. Das Schlüsselwort für Tel Avivs Pioniere war „wie“ – ihr Traum war es, eine Stadt zu bauen, die so schön sein würde wie Lodz, mit einem großzügigen Casino wie in Basel und mit den gleichen Spitzendienstleistungen wie die in Beirut…

Mehr …