Erneute Eskalation, Raketenbeschuss und kein Ende in Sicht

Um 4 Uhr morgens vergangene Nacht wurden in Shejaiyah im Gazastreifen zwei Raketen auf ein Wohnhaus abgefeuert. Sie sollten denjenigen treffen, der dort im Schlafzimmer lag, Baha Abu al-Ata, einen der Kommandeure des Islamischen Dschihads. Die Aktion gelang, der Kommandant wurde getötet, seine Organisation schwört Vergeltung und Israel ist seitdem unter Dauerbeschuss…

Mehr …

Vom Kurfürstendamm nach En Charod

Der vorliegende Text erschien im Januar 1934 in der von Julius Goldstein gegründeten Zeitschrift „Der Morgen“ und zeigt eindringlich die Situation der deutschen Juden nach dem Aufstieg des Nationalsozialismus. Emigration war nun mehr als nur eine romantische Vorstellung, sie wurde zur Lebensrettung. Erich Rott beschreibt sein neues Leben im Kibbutz, das so ganz und gar nicht mit dem Alltag in Berlin zu vergleichen ist…

Mehr …

Israels „Problemjuden“

Immer mehr Juden machen Aliyah. Doch ihre Zuwanderung nach Israel trifft nicht überall auf Begeisterung. Denn in den Augen des Innenministers und des Oberrabbinats sind viele von ihnen keine „richtigen“ Juden. Und ihre Zahl wächst kontinuierlich, wie aktuelle Statistiken belegen…

Mehr …

Benny Gantz erhält Auftrag zur Regierungsbildung

Staatspräsident Reuven Rivlin hat gestern (23.10.) dem Vorsitzenden des Wahlbündnisses Kachol Lavan, Benny Gantz, den Auftrag zur Regierungsbildung übertragen. Das Wahlbündnis Kachol Lavan war bei der Wahl am 17. September mit 33 Mandaten stärkste Kraft geworden. HaLikud erhielt 32 Mandate. Keine der Parteien oder Wahlbündnisse erhielt die Mehrheit zur Regierungsbildung…

Mehr …