Die Gedenkstätte KZ Kochendorf muss bestehen bleiben!

Die Südwestdeutschen Salzwerke Heilbronn (SWS) wollen für die geplante Sanierung des Besucherbergwerks Bad Friedrichshall-Kochendorf in Höhe von 3 Millionen Euro nicht alleine aufkommen und fordern finanzielle Unterstützung von der Stadt, dem Landkreis und dem Land Baden-Württemberg. Andernfalls soll das Besucherbergwerk und damit auch die Gedenkstätte KZ Kochendorf geschlossen bleiben…

Mehr …

Zum Gedenken an die Vernichtung des Theresienstädter Familienlagers in Auschwitz-Birkenau vor 65 Jahren

Das Dritte Reich war eine unbegreifliche Erscheinung, in der das Theresienstädter Ghetto ein eigentümliches Phänomen und ein jüdisches Familienlager in der Hölle von Auschwitz unvorstellbar waren. Das Familienlager für 17.528 Theresienstädter Juden 1943/44 in Auschwitz-Birkenau war einmalig im Holocaust, hervorgerufen durch den Kriegsverlauf und die geheimen Verhandlungen höchster SS-Führer und des Auswärtigen Amtes…

Mehr …

Zentralrat der Juden in Deutschland fordert die unverzügliche Freilassung von Gilad Shalit

Am 25. Juni 2009 jährt sich zum dritten Mal der Tag der Entführung des israelischen Soldaten Gilad Shalit durch palästinensische Terroristen der Hamas. Bis auf den heutigen Tag wird er an einem unbekannten Ort als Geisel festgehalten. Sein Leid, das Leid seiner Angehörigen, Kameraden und Freunde ist für Unbeteiligte kaum vorstellbar…

Mehr …

Berliner Exil-Iraner zeigen Solidarität

Am vierten Tag nach der mutmaßlich gefälschten Wahl im Iran kamen in Berlin über 1000 Exil-Iraner zusammen und zeigten ihre Solidarität mit den Oppositionellen in der Heimat. Zusammen demonstrierte man gegen die erneute „Wahl“ des iranischen „Diktators“ Mahmud Ahmadinedschad, gegen Polizeiterror und Medienzensur über die Berliner Prachtmeile Kurfürstendamm…

Mehr …

Geschichte der Juden in Bayern: Eine historische Skizze von Dr. Paul Sundheimer (1928)

Überblicksartikel zu bestimmten Regionen oder gar Ländern, vor allem, wenn sie kurz ausfallen bzw. sich auf das Wesentliche beschränken sollen, unterliegen bei der Wahl der zu berücksichtigenden Daten und Ereignisse häufig einer gewissen Subjektivität ihrer Autoren. Daher ist es angebracht in einem Medium wie haGalil möglichst viele solcher Artikel zu bestimmten Themen vorzustellen, damit sich der Leser jeweils ein objektives Bild machen kann…

Mehr …

Die neuen Deutschen und die imaginäre Vergangenheit

Der erste Akkord- genauer gesagt war es ein ganzes Requiem- erklang im Juni 2004, als der damalige Bundeskanzler, Gerhard Schröder, an den Gedenkfeiern anlässlich des 60. Jahrestags der Invasion der Alliierten in der Normandie teilnahm und seine Anwesenheit damit erklärte, auch Deutschland sei einer der Staaten gewesen, der durch diese Invasion befreit worden sei. „Auch Deutschland war ein Opfer der Nazis“, verkündete Schröder…

Mehr …