Justizgroteske oder was! – Antifaschist plötzlich ein 200 % Nazi!?

Humor unterm Hakenkreuz

Es begab sich zu … Nein, kein Märchen, besser berichten wir über ein real anhängendes Gerichtsverfahren. Arbeitender Fotojournalist trifft auf „Bürger in Uniform“ am Rand der Demonstration. Erregte Diskussion. Das Zitat aus einem historischen Flüsterwitz „….! Der Hund ist tot!“ findet Eingang in das Gespräch um zu einer inhaltlichen Argumentation anzusetzen. Vergeblich. Postwendend wurden seine Personalien aufgenommen. Der Einwurf: Es handle sich um ein Zitat aus einem Flüsterwitz, also einem Anti-Nazi-Witz, brachte den Hüter des Gesetzes nicht von seinem Handeln ab. Vorwurf: Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen…

Mehr …

Erneut macht sich auch eine terroristische Linke bemerkbar

41 Jahre nach dem „Deutschen Herbst“ gibt es in der Bundesrepublik Deutschland offenbar neu entstehende links-terroristische Strukturen. Ein Anschlag in Berlin (26. März 2018) wie auch die Straßenschlachten während des G 20 Gipfels in Hamburg (7./8. Juli 2017) zeigen, dass viele linke Aktivisten die verheerenden Wirkungen des deutschen Linksterrorismus der 70er und 80er Jahre nicht begriffen haben. Ein Neuanfang wird allem Anschein nach gerade vor unseren Augen gemacht…

Mehr …

Beduinische Mädchen zu Besuch in Deutschland

Eine Gruppe aus 12 beduinischen Mädchen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren hat vom 5. bis 12. März mit drei Betreuerinnen Frankfurt am Main besucht. Die Schülerinnen besuchen in Israel das Jugenddorf Kochve Ha‘Midbar, das vor drei Jahren von der Abteilung Jugend-Aliyah des israelischen Erziehungsministeriums im Negev gegründet wurde und in dem erstmalig beduinische Jungen und Mädchen gemeinsam unterrichtet werden. Beduinen stellen derzeit ein Drittel der Bevölkerung des Negev. Ihr Anteil nimmt stetig zu…

Mehr …

Inklusionsprojekt „Gesher“ der ZWST für jüdische Menschen mit und ohne Behinderung

Gesher - Freizeit in Bad Kissingen 2016

Die ZWST arbeitet auf vielen Ebenen für Inklusion. Eine wichtige Säule ist die Arbeit für Teilhabe von Menschen mit einer Behinderung in das Gemeindeleben und die deutsche Gesellschaft. Seit 2005 die erste Veranstaltung stattfand, die sich ausdrücklich auch an jüdische Menschen mit einer Behinderung richtete, ist ein vielseitiges Angebot für alle Altersgruppen gewachsen…

Mehr …