Kazik – Erinnerungen eines Ghettokämpfers

Simcha Kazik Ratajzer-Rotem war einer der Stabsmitglieder der jüdischen Kampforganisation ŻOB im Ghetto Warschau. Seine nüchtern, doch eindringlich und bemerkenswerten Erinnerungen liegen seit vergangenem Jahr in einer deutschen Neuausgabe vor. Heute, am 22. Dezember 2018, ist er in Jerusalem im Alter von 94 Jahren verstorben. Jehi sichro baruch…

Mehr …

Kommunikation über den „neuen Antisemitismus“

Die Historikerin Deborah Lipstadt präsentiert in ihrem Buch „Der neue Antisemitismus“ eine fiktive Kommunikation über unterschiedliche Aspekte der gegenwärtigen Judenfeindschaft. Dabei finden sich auch viele Anregungen und Einzelinformationen, die sowohl für Einsteiger wie Kenner interessant sind, auch zum Antisemitismus im universitären Raum und zur Frage von Boykottforderungen gegen Israel…

Mehr …

111 Orte in Jerusalem, die man gesehen haben muss

Der Kölner Emons Verlag hat es erfolgreich geschafft, seine „111 Orte“-Reihe auszubauen. Stuttgart, Mannheim, Hamburg, Berlin, zu fast jeder deutschen Stadt und zu einer Vielzahl internationaler Ziele, von Los Angeles über Paris und Rom bis Singapur gibt es mittlerweile einen Band, und auch Jerusalem kann man jetzt so erleben…

Mehr …

Queer in Israel

Dass Israel als LGBT-Oase im Nahen Osten gilt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Doch was heißt das wirklich, im Alltag von queeren Menschen, jenseits der Megapartys der jährlichen Pride Parade? Erstmals widmet sich ein bei Hentrich & Hentrich erschienener Band auf Deutsch dem Thema…

Mehr …

Israel und die Geister von ’68

In seinem Essay über eine Phänomenologie der Geister von ’68 sucht Christoph Schmidt den Verschiebungen und Chiffrierungen der Schuld- und Geschichtsbürde von Auschwitz nachzugehen. Dabei befasst er sich weniger mit den politischen Ereignissen jenes ikonischen Jahres und seinen Folgen als vielmehr mit den subjektiven Mentalitäten der Akteure…

Mehr …