„Der Feind heißt nicht Müller oder Meier. Unser Feind heißt Rothschild und Goldman und Sachs“

Am „Tag der Ehre“ in Budapest glorifizieren deutsche und ungarische Rechtsextreme den Tod der eigenen Helden…

Von Raimond Lüppken, Dario Veréb und Jennifer Marken

Es war eine neonazistische Inszenierung wie aus dem Lehrbuch, unter deutscher Beteiligung: Unter strahlend blauem Himmel sitzen und stehen am 8. Februar 2020 über 500 tiefschwarz gekleidete Neofaschisten in Budapest beisammen und warten auf den Beginn einer Feier, in der sie den Untergang ihrer Helden zelebrieren. Im Februar 1945 waren etwa 30.000 Wehrmachtssoldaten und deren verbündete ungarische Kollaborateure in Budapest eingekesselt worden. Beim Versuch die feindlichen Linien zu durchbrechen starben fast alle der eingekesselten Soldaten und Zivilisten. Nur ein paar Hundert gelang der sogenannte Ausbruch. Zwei Tage später wurde Budapest von der Roten Armee eingenommen.

Zum zwanzigsten Mal haben sich Neonazis und Geschichtsrevisionisten im Városmajor Park in Budapest eingefunden. Er dient ihnen als Kulisse für den sogenannten „Tag der Ehre“ und als Startpunkt für den 60-Kilometer-Marsch nach Szomor, einem kleinen Dorf im Nordwesten der ungarischen Metropole. Die zelebrierte Stille wird von Parolen des antifaschistischen Protests gebrochen, der durch Barrikaden und ein starkes Polizeiaufgebot vom Park ferngehalten wird. Darauf antworten die Organisatoren der Gedenkfeier mit lauter Marschmusik aus ihren Boxen. Die Demonstrierenden werden erst während der Rede von Matthias Deyda von „Die Rechte“ wieder hörbar.

 „Die Rechte“ vertritt die deutsche Neonazi-Szene

Die Dortmunder Neonazis der Pseudo- bzw. Splitterpartei Die Rechte haben in den vergangenen 20 Jahren, weitgehend ungestört, regelmäßig öffentlich ihre antisemitischen Hass ausgelebt.

Einschüchterung von Juden und von politischen Gegnern – zahlreiche engagierte Bürger mussten aus Dortmund fliehen, weil weder die Polizei noch die Stadt ihnen ausreichend Schutz zu gewähren vermochte (https://www.youtube.com/watch?v=gh-WALYnDzM sowie https://www.youtube.com/watch?v=hy5EU7ul4BA), wie die, inzwischen aufgelöste, Antifaschistische Union Dortmund über Jahre dokumentiert hat – ist seit 20 Jahren in Dortmund und Umgebung gelebte Praxis.

Geschichtsrevisionismus, Leugnung der Shoah und Verehrung der Waffen-SS ist das ideologisches Kernelement dieser Neonazigruppierung. Hierbei gehen sie durchaus nicht ungeschickt vor. Erst durch die Inhaftierung mehrerer ihrer Führungskader in jüngster Zeit – Ursula Haverbeck, Christoph Drewer sowie Matthias Drewer – sind sie erstmals etwas geschwächt. Bei ihren Kundgebungen sind regelmäßig Dutzende von Neonazis u.a. aus Ungarn, Bulgarien, Griechenland, ausstaffiert mit ihren nationalen Emblemen, aufgetreten. Ermöglicht wird diese internationale Verankerung durch ihre Gästewohnungen u.a. in Dortmund und Kerpen.

Der Kampfredner Matthias Deyda

Intern gehen sie hierbei arbeitsteilig vor: Der Neonazi Matthias Deyda hatte bereits vor zehn Jahren eine führende Rolle innerhalb von Die Rechte – sowie zuvor in der 2012 verbotenen Vorgängerorganisation „Nationaler Widerstand Dortmund“ – inne, tritt nun jedoch nur noch vereinzelt öffentlich als Redner und Organisator hervor, so im Mai 2019 bei einem Wahlkampfauftritt in Brühl. Im Mai 2017 war der aus Hamm Gebürtige als Käufer eines Hauses in Dortmund-Dorstfeld aufgetreten. Dass der ausgebildeten Maler und Lackierer selbst ausreichend Geld für einen solchen Hauskauf angespart hat könnte in Zweifel gezogen werden

Nun ist Deyda, der der Führungsriege der Dortmunder Neonazis zugerechnet wird und der auch nach Chemnitz enge Verbindungen haben soll, vor allem für die internationalen Kontakte zuständig.

Matthias Deyda tritt in den letzten Jahren als „offizieller“ Vertreter von Die Rechte regelmäßig bei internationalen Neonaziveranstaltungen auf, so u.a. 2017 beim „Soldatengedenken“, einer „Gedenkveranstaltung für die Verteidiger Europas vor dem Bolschewismus“, im estnischen Sinimäe sowie im August 2017 bei einer braunen Konferenz in Lissabon: Diese wurde von der 2014 gegründeten portugiesischen Neonazi-Truppe „Nova Ordem Social“ („Neue Soziale Ordnung“) durchgeführt. Teilnehmer waren bekennende Neonazis, die auch verschiedentlich in Deutschland als Redner aufgetreten sind

Im Mai 2017 trat Deyda zusammen mit mehreren verbotenen neonazistischen Organisationen in Paris bei einem Marsch von “Stiefelfaschisten “ bzw. “offen gewalttätigen rechtsextremnen Gruppierungen” – so der Rechtsextremismusexperte Anton Maegerle – auf.

Bereits im Vorjahr, am 9.2.2019, war Deyda als einer der Hauptredner beim  „Heldengedenken“ der Waffen-SS aufgetreten, was sogar in Tageszeitungen wie der FAZ berichtet und vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) filmisch dokumentiert worden ist.  300 Teilnehmer beteiligten sich daran; sie traten teils in historischen Uniformen der faschistischen Armeen auf. Beteiligt waren an dieser seit 2010 teils durch Verbote bedrohten, aber dennoch nie untersagten Kundgebung nach Recherchen des JFDA Netzwerke von “Hammerskins”, “Hatvannégy Vármegye Ifjúsági Mozgalom” (“64 Gespanschaften“), “Skins4Skins” und “Blood and Honour”. “Nordic Resistance Movement” der “Club 28 Serbia”, die ukrainische Vereinigung C14 sowie Rechtsextreme aus Italien und Russland. Einzelne Ordner der Veranstaltung waren gemäß den Recherchen von JFDA der ungarischen militanten Vereinigung der “Betyarsereg” („die Geächteten“) zuzuordnen.

Mit Tattoos und entsprechenden Abbildungen wurde insbesondere die Nähe zur – soeben durch die Bundesregierung verbotenen – Terrorgruppierung “Combat 18 demonstriert. “Juden raus” wurde auf der Neonazikundgebung mehrfach gebrüllt.

Matthias Deyda zitierte am Ende seiner Rede Adolf Hitler mit den Worten: “Wenn unser alter Feind und Widersacher noch einmal versuchen sollte, uns anzugreifen, dann werden die Sturmfahnen hochfliegen, und sie werden uns kennenlernen.“

Deydas Rede in Budapest

Die sich offen auf Hitler beziehende Rede des Jahres 2019 gab Deyda offenkundig Auftrieb. In seiner von Democ. Zentrum demokratischer Widerspruch dokumentierten Rede sagte Deyda:

„Nachdem ich im letzten Jahr bereits hier einige Worte verlesen hatte, gab es großen Druck durch die etablierten Parteien und die Lügenpresse in Deutschland. Ich soll es gewagt haben, den größten deutschen Staatsmann der Geschichte zitiert zu haben.“

Deyda steht auf dem Sockel des Denkmals, das sich den ungarischen Helden des ersten Weltkriegs widmet, neben ihm ein ungarischer Übersetzer, flankiert wird er von den Flaggen der Hammerskins und der Legio Hungaria, vor ihm ein Holzkreuz mit Stahlhelm.

Auch im weiteren Verlauf seiner Rede verherrlicht er den Nationalsozialismus, beispielsweise mit den Worten: „Uns mahnen die toten Helden zur Tat. Ihr Opfer ist unser Auftrag. Selbsterkenntnis, Aufopferung und Entbehrung: Das waren stets die Grundfesten jener Männer, Frauen und Kinder, die sich später für Rasse, Glaube und Kultur einsetzten.“ Im Publikum nicken ihm die Sons of Asgard Germany, Lukov-Anhänger aus Bulgarien und russische Nationalisten der Befreiungsarmee zu. Weiterhin führte Deyda, offenkundig zum Kampf auffordernd, aus: „Es genügt nicht die bloße Ablegung des Bekenntnis „Ich glaube“, sondern der Schwur „Ich kämpfe““.

Während der Kundgebung trugen Hunderte Teilnehmer nationalsozialistische Uniformen, neonazistische Abzeichen und teils auch Waffen. Hakenkreuze, SS-Runen und Hitler-Portraits waren auch bei weiteren Zwischenkundgebungen omnipräsent. Sie wurden, um einer Strafe zu entgehen, als „historische Darstellungen“ verklärt. Teilnehmer zeigten auch NS-Symbole und Logos des Neonazinetzwerkes „Blood & Honour“ sowie „Combat 18“ und brüllten SS-Parolen wie „Meine Ehre heißt Treue.“.

An der neonazistischen Kundgebung waren unter den deutschen Teilnehmern neben Die Rechte auch Der III. Weg, die JN (Jugendorganisation der NPD), die „Europäische Aktion“ sowie Vertreter der Hammerskins.

„Legio Hungaria“ vermeidet ein Verbot der Gedenkfeier

Die Organisatoren haben sich alle Mühe gegeben, die Anhänger kategorisch einzuteilen. Vor dem Denkmal sind die Teilnehmer geordnet aufgestellt. Das Rauchen ist strikt untersagt. Wer seine Flaggen und Transparente vorzeitig angemeldet hat, darf diese während der Andachtszeremonie präsentieren. Offenbar wurde den in Deutschland verbotenen Organisationen Blood and Honour und Combat 18 nicht erlaubt, sich mit Flaggen zum Erkennen zu geben, denn diese fehlten im Unterschied zum vergangenen Jahr. Durch Kleidung und Tätowierungen waren dennoch einzelne Anwesende als Sympathisanten dieser Terrorgruppen erkennbar.

„Wir haben auch noch heute denselben Feind wie vor 75 Jahren. Der Feind heißt nicht Müller oder Meier – Nein! Er heißt Rothschild und Goldmann und Sachs“, ruft Deyda seinen neonazistischen Gesinnungsgenossen mit dem Gestus der Entschlossenheit zu. Bei den umstehenden Neofaschisten ist die Begeisterung ausgeprägt. Am Ende seiner Rede applaudiert die Zuhörerschaft und übertönt kurzzeitig den Gegenprotest, der während der ganzen Rede hörbar blieb.

Zum Abschluss der Redebeiträge wird die ungarische Nationalhymne gespielt, gefolgt von der deutschen. Anschließend werden die Gruppierungen zur Kranzniederlegung angesagt und treten nacheinander vor das Ehrenmal. Sie legen die Kränze nieder, treten ein paar Schritte zurück, ziehen ihre Kopfbedeckung, senken das Haupt und verweilen einen Moment. Damit endet der offizielle Teil der Veranstaltung. Einzelne Protagonisten zünden noch eine Kerze an und stellen sich mit ihren Fahnen hinter das Holzkreuz, um Erinnerungsfotos zu machen.

Plötzlich marschieren Wehrmachtssoldaten zügigen Schrittes am Ehrenmal vorbei. Darunter einige mit Mützen der neofaschistischen Kleinstpartei des „III. Weg“, die ihre Gesichter mit Masken verhüllen; auf diesen prangt das Logo des ASOW-Bataillons. Es scheint, als seien sie nicht zur Gedenkveranstaltung zugelassen worden, möchten aber dennoch am Marsch teilnehmen. Die Legio Hungaria, die als Veranstalter des diesjährigen „Tag der Ehre“ fungiert, schloss diverse Gruppierungen aus, scheint wählerischer und vorsichtiger bei der Organisation vorgegangen zu sein als in den Vorjahren.

So nahmen auch hunderte wanderbegeisterte Budapester am Marsch nach Szomor teil. Offenbar wurde dieser in der Bevölkerung beworben. Die neofaschistische Szene versucht durch die Teilnahme einer Vielzahl gewöhnlicher Bürger, den Anschein zu erwecken, dass es sich um einen zivilgesellschaftlichen Sport-Event handelt. Es dürfte Taktik sein, um einer Strafverfolgung zu entgehen.

Da die Polizei im Vorfeld ein Verbot der Veranstaltung erlassen hatte, welches danach von einem Gericht in Budapest unter Berufung auf das Versammlungsrecht aufgehoben wurde, legte die Legion Wert darauf, Eskalation und Konflikte zu vermeiden. Grund für das beantragte Verbot war neben der Präsenz von rechten Terrororganisationen auch die Verwendung des Hitlerzitats von Matthias Deyda 2019: „Wenn unser alter Feind und Widersacher noch einmal versuchen sollte, uns anzugreifen, dann werden die Sturmfahnen hochfliegen, und dann werden sie uns kennenlernen.“ Durch die Angst vor einem zukünftigen Verbot der Veranstaltung war es möglich, dass sich die Journalisten im Park recht frei bewegen konnten, sofern sie am Eingang zugelassen wurden. Die Polizei überließ die Selektion der Journalisten den Veranstaltern. Zu Beginn der Gedenkfeier kam es zu einem Tumult, weil die Faschisten einen slowakischen Journalisten mithilfe der Polizei des Parks verweisen ließen. Offenbar nahmen sie Anstoß daran, weil dieser einen Aufnäher trug, der ihn als Sympathisant der linksautonomen Szene erscheinen lassen könnte..

Rechtsextreme Veranstaltungen und Konzerte haben in den letzten Jahren in ganz Europa Konjunktur – trotz oder gerade wegen des 75-jährigen Gedenkens an das Ende der NS-Herrschaft. Eine Veranstaltung wie der „Tag der Ehre“, in dem geschichtliche Ereignisse umgedeutet werden und eine „Niederlage“ glorifiziert wird, weckt Erinnerungen an ein dunkles Kapitel der europäischen Geschichte. Schon am nächsten Wochenende wird die rechtsextreme Szene in Dresden erneut auf geschichtsrevisionistische Weise die Schrecken des Krieges für ihre Propaganda instrumentalisieren.

Fotos: Dario Veréb und element investigate

Kommentar verfassen