- haGalil - http://www.hagalil.com -

Von Aspirin bis Zeppelin – Dr. Arthur Eichengrün

Eine biographische Würdigung von Ulrich Chaussy…

ASPIRIN, der Markenname eines Medikaments mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure, ist nicht nur im deutschen Sprachraum, sondern auch international ein Synonym für: Kopfschmerzmittel. Wenn dieses weltweit verbreitete und erfolgreichste Medikament der Pharmaziegeschichte überhaupt mit einem Namen verbunden wird, dann ist es der des ersten Herstellers BAYER. Aber wer weiß schon, dass wir dieses Medikament dem jungen, damals gerade 29-jährigen jüdischen Chemiker und Pharmazeuten Dr. Arthur Eichengrün verdanken?

Der Journalist und Sachbuchautor Ulrich Chaussy erläutert, warum wir heute so wenig über diesen kreativen Chemiker, Forscher und Erfinder wissen, dessen Lebensweg als deutscher Jude mit besten Aussichten begonnen hat.

Ulrich Chaussy beschäftigt sich intensiv und lange mit Themen, die ihn interessieren. Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine Recherche zum Oktoberfestattentat. Während seiner intensiven Recherchen zum Obersalzberg entdeckte Chaussy das Schicksal Eichengrüns.

Eintritt: 5,- Euro, für Schüler, Studenten und Münchenpass-Inhaber frei
Anmeldung: (089) 20 24 00-491 oder karten@ikg-m.de
Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern
Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18, 80331 München

Bild oben: Arthur Eichengrün im Pharmazeutischen Forschungslabor der Farbenfabriken Friedrich Bayer & Cie, 1896 © Archiv Ulrich Chaussy