Delegation arabischer Journalisten besucht Israel

Eine Delegation von Journalisten aus arabischen Ländern traf am Sonntag in Israel ein. Es sind erstmals Medienvertreter aus Saudi‐Arabien und dem Irak Teil der Delegation. Das israelische Außenministerium organisierte den Besuch mit dem Ziel, „die Journalisten mit israelischen Positionen in Bezug auf diplomatische und geopolitische Themen in Kontakt zu bringen“…

Von den vertretenden Ländern haben bislang nur Jordanien und Ägypten diplomatische Beziehungen zu Israel. Dieser Besuch findet einen Monat nach der Konferenz in Bahrain statt, an der israelische Journalisten und teilnahmen.

Die Journalisten besuchten unter anderem die Knesset und trafen Knesset-Mitglied Avi Dichter, Vorsitzender des Außen- und Sicherheitsausschusses. Shai Cohen, der diplomatische Berater der Knesset, teilte der Delegation mit, dass die Knesset an der Vertiefung von Beziehungen mit Parlamenten arabischer Staaten sei.

Die Journalisten äußerten, dass viele Menschen aus den arabischen Ländern Frieden und normale Beziehungen mit Israel anstreben, und dass viele ein Interesse an einer Reise nach Israel haben.

Büro des Premierministers, 23.7.19 / Times of Israel, 21.7.19 / Jerusalem Post, 23.7.19 / Jüdische Allgemeine, 22.7.19, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild oben: Blogger Mahmoud Saud in der Knesset mit Avi Dichter und Hassan Kaabia, © Botschaft

Saudischer Blogger von Palästinensern attackiert

​Ein saudi‐arabischer Medienaktivist, der im Rahmen der arabischen Journalisten-Delegation zu Besuch in Israel war, wurde in der Jerusalemer Altstadt von Palästinensern attackiert und bedroht.

Videomaterial zeigt, wie der Blogger auf dem Tempelberg angespuckt und in der Altstadt mit Plastikstühlen beworfen wird. Er wurde mit: „Du Zionist! Lass die Juden dich beschützen, du Tier, verschwinde von hier! Geh mit deinen Saudis ’normalisieren‘, du Stück Dreck! Du Verräter! Geh und bete mit den Juden, geh in eine Synagoge“ beschimpft.

Der Besuch der arabischen Journalisten wurde zuvor in einer Stellungnahme als Verletzung des Grundsatzes des Arabischen und nahöstlichen Journalistenverbandes, alle Arten von „Normalisierung mit dem zionistischen Feind Israel abzulehnen“ von palästinensischen Journalisten kritisiert.

Nizar Amer, Sprecher des israelischen Außenministerium kritisierte die Attacken am Dienstag scharf und schrieb auf Twitter: „Wir verurteilen das gewalttätige und unmoralische Verhalten einiger Palästinenser an der Al‐Aksa‐Moschee gegenüber dem saudischen Medienaktivisten, der nach Jerusalem gekommen ist, um eine Brücke für den Frieden und die Verständigung zwischen den Völkern zu sein. Diese (Menschen) nutzen auf abscheuliche Weise die heiligen Orte als politisches Instrument.“

Jerusalem Post, 23.7.19 / Jüdische Allgemeine, 23.7.19, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Kommentar verfassen