„Jewy Louis auf Rollen“ – Koschere Comics mit Ben Gershon

Jewy Louis ist ein gewitzter kleiner Kerl mit Nickelbrille, Pejes (aber ohne Bart) und weiß‐blau gestreifter Kippa und die Hauptfigur von Ben Gershons Comics, die lustige und absurde Situationen aus dem jüdischen Alltag in einer nichtjüdischen Umwelt zeigen. Die Comic-Ausstellung im Jüdischen Gemeindezentrum am Jakobsplatz geht ein auf jüdische Feiertage, auf den Umgang mit der jiddischen Mame, mit Nichtjuden (hebr. Gojim), mit der Liebe und anderen menschlichen Missverständnissen…

Ben Gershon wurde im jüdischen Jahr 5745 (ca. 1985) geboren. Sein erstes Kunstwerk schuf er im Alter von anderthalb Jahren auf der Tapete seines Kinderzimmers. Anders als andere jüdische Jungen, die Arzt oder Anwalt werden (sollen), machte Gershon einen Abschluss in öffentlicher Verwaltung, Recht und Steuerrecht, bevor er erfolgreich die Karriere eines Comic-Künstlers einschlug.

Ben Gershon nimmt alle liebevoll aufs Korn: Den orthodoxen Rabbiner, der unkonventionellen Rat gibt, die jüdische Mutter, die Meisterin der Schuldgefühle ist, unwissende Juden mit eigenartigen Fragen, sowie Andersgläubige, und hat sich damit in die Herzen der Leser gezeichnet. Seine Ausstellungen wurden in verschiedenen europäischen Museen gezeigt, jetzt kommt Jewy Louis endlich nach München.

Das Gespräch mit dem Künstler Ben Gershon und seiner Verlegerin Myriam Halberstam, Ariella Verlag, führt Ellen Presser, Leiterin des Kulturzentrums der IKG.

Ausstellungslaufzeit bis 10. April 2019. Besichtigung nach Voranmeldung Mo bis Do, 15.00 bis 19.00 Uhr.

Anmeldung unter: 089/20 24 00-491 oder per E-Mail an karten@ikg-m.de

Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18, 80331 München

Eintritt: frei. 

Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland

Das Buch: „Jewy Louis. Witzige koschere Comics“ erschien 2018 im Ariella-Verlag und ist für 12,95 Euro im Buchhandel erhältlich. Bestellen?

Abbildungen: © Ben Gershon

Die Ausstellung wurde im Rahmen des Kulturprogramms des Zentralrats der Juden konzipiert und produziert und ist über den Zentralrat zu entleihen.

Kommentar verfassen