- haGalil - http://www.hagalil.com -

Iranische Ziele angegriffen

Einheiten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte sind am Sonntagabend (21.01.) Angriffe gegen Ziele der iranischen al-Quds-Einheiten auf syrischem Gebiet geflogen, nachdem von dort aus eine iranische Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert worden war…

Der Sprecher von ZAHAL teilte dazu mit:

„Der Angriff auf die Ziele der al-Quds-Einheit war eine Reaktion auf den Beschuss durch eine Boden-Boden-Rakete, der gestern Abend durch eine iranische Einheit von syrischem Gebiet aus auf israelisches Gebiet vollzogen wurde. Ziel des Beschusses war es, den nördlichen Golan zu treffen. Die Rakete wurde vom Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“ neutralisiert.

Im Rahmen der Operation wurden militärische Ziele angegriffen, die zur al-Quds-Einheit in Syrien gehören. Darunter waren Lagerungsstätten für Kampfmittel, unter anderem am internationalen Flughafen von Damaskus, eine iranische nachrichtendienstliche Örtlichkeit und ein iranisches Trainingslager.

Während der Operation wurden Dutzende syrische Boden-Luftraketen abgefeuert – trotz einer vorausgegangen klaren Warnung, die genau diesen Beschuss verhindern sollte. Daher wurden auch einige Batterien der syrischen Flugabwehr angegriffen.

Der gestrige iranische Angriff auf israelisches Gebiet ist ein weiterer eindeutiger Beweis für die Absicht, die hinter den iranischen Versuchen steckt, sich in Syrien dauerhaft niederzulassen. Klar wird auch die Gefahr für Israel und die regionale Stabilität.

ZAHAL wird weiterhin entschlossen gegen die iranischen Versuche vorgehen, sich dauerhaft in Syrien niederzulassen.

Darüber hinaus sieht ZAHAL im syrischen Regime den Verantwortlichen dafür, was auf seinem Gebiet geschieht und warnt davor, gegen Israel vorzugehen oder ein solches Vorgehen zuzulassen.

ZAHAL ist in hoher Alarmbereitschaft und auf verschiedene Szenarien vorbereitet und wird weiterhin alles Notwendige tun, um die Sicherheit der israelischen Bürger zu gewährleisten.“

Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 21.01.19, Newsletter der Botschaft des Staates Israel