Der deutsch-israelische Fotograf Werner Braun ist tot

Am 25. Dezember 2018 ist der in Nürnberg geborene fotografische Wegbegleiter Israels im Alter von 100 Jahren verstorben. Wie seine Kollegen Paul Goldmann oder David Rubinger bannte der überzeugte Jecke über Jahrzehnte den politischen und gesellschaftlichen Alltag in Erez Israel auf Zelluloid…

Werner Braun machte einfühlsam den Alltag der Menschen sichtbar, zeigte die Freude der Neueinwanderer, dokumentierte den Überlebenskampf des Staates in mehreren Kriegen und porträtierte nahezu alle israelischen Politiker von den Gründern bis in die Gegenwart.

Nach über einem Jahrhundert hat das Herz eines großen Fotografen aufgehört zu schlagen – doch in seinen Bildern lebt Werner Braun weiter. (jgt)

Bild oben: Werner Braun vor der Westmauer mit seinem Bild der tanzenden Soldaten von 1967. Foto: Jim G. Tobias

Kommentar verfassen