Eine Herz-OP in Israel für Noorina aus Afghanistan

Noorina ist fünf Jahre alt und lebt in Afghanistan. Im Juli hat ihr Vater sie für eine lebensrettende Herz-OP nach Israel gebracht. Möglich wurde dies durch die israelische Organisation Save a Child’s Heart (SACH), die am Wolfson-Krankenhaus in Holon angesiedelt ist…

Wenn Noorina größer ist, wird sie erfahren, dass es ein afghanischer Fremder war, der sich selbst und seine Familie in Gefahr gebracht hat, um ihr die Chance auf ein Leben in Gesundheit zu geben.

Noorina war bereits das fünfte Kind aus Afghanistan, das durch den Mann, der sich gegenüber dem Internetportal Israel21c Jangzapali (Dari für Kriegsopfer) nennt, zu SACH gebracht wurde.

Jangzapali hat in den vergangenen Jahren in den sozialen Medien ein internationales Netzwerk aufgebaut, über das er verschiedene Aktionen auf dem Wohltätigkeitssektor koordiniert. An erster Stelle steht für ihn dabei die medizinische Versorgung von Kindern in Notlagen.

„Beinahe 10.000 Fälle [medizinisch Bedürftiger] sind beim afghanischen Roten Halbmond registriert. Sie können nicht all diese Fälle bearbeiten. Daher ist es uns gelungen, durch unser Netzwerk in den sozialen Medien Operationen für arme Kinder aus Afghanistan in Indien zu arrangieren. Bei komplizierten Fällen, die dort nicht behandelt werden können, arbeiten wir mit Save a Child’s Heart zusammen“, so Jangzapali

„Die Maxime von SACH ist, dass sie Kinder mit Herzkrankheiten unabhängig von ihrem Glauben, Stammeszugehörigkeit, Nationalität usw. behandeln. Transport, Mahlzeiten, Unterbringung, Operation, Medikamente und die Versicherung werden ohne Eigenbeteiligung übernommen.“

Die Organisation geht zurzeit von Kosten von etwa 15.000 US-Dollar (ca. 13.000 Euro) pro Kind aus, ein Betrag, der gänzlich aus Spenden gedeckt wird.

SACH wurde 1995 gegründet und hat seitdem mehr als 4.800 Kinder aus 57 Ländern, dem Gazastreifen und dem Westjordanland behandelt. Die Organisation führt auch Fortbildungen für kardiologische Teams aus dem Ausland durch.

Der Afghane Jangzapali hat über seine Facebook-Freundin Anna Mussman zum ersten Mal von SACH gehört, einer pensionierten Mitarbeiterin des US-Außenministeriums, die dort mit pädagogischen und kulturellen Programmen in Afghanistan betraut war. Mussman hatte in den 1970er Jahren in Haifa gelebt und war nach ihrer Pensionierung dorthin zurückgekehrt, um an einer Schule Englisch zu unterrichten. Einer ihrer Schüler war Simon Fisher – heute Leiter von SACH.

Vor zwei Jahren erfuhr Mussman von Jangzapalis Suche nach medizinischer Hilfe für einen kleinen Jungen aus seiner Familie und nahm Kontakt zu Fisher auf.

„Mir ist bewusst, dass es nicht einfach ist, einem Kind aus einem Land zu helfen, zu dem Israel keine diplomatischen Beziehungen unterhält“, so schrieb sie an den SACH-Direktor, „aber vielleicht ist es trotzdem möglich.“

Im Juli 2016 wurde der kleine Yaya tatsächlich in Israel operiert und die Verbindung in das Land damit etabliert.

Yaya war zwar das erste Kind aus Afghanistan, dem von SACH geholfen wurde; die Organisation hatte jedoch zuvor auch schon Fälle aus dem Irak und Syrien angenommen und also bereits Erfahrung mit Kindern aus Ländern, die keine diplomatischen Beziehungen zu Israel haben. Der Prozess bis zur Einreise ist in solchen Fällen kompliziert und involviert nicht nur viele gute Seelen, sondern auch das Außen-, das Innen- und das Verteidigungsministerium, so beschreibt es Fisher gegenüber Israel21c.

Er habe durchaus gezögert, ein Kind aus Afghanistan aufzunehmen, so Fisher, den eine Behandlung in Israel könne sich für den Patienten und die Familie im Heimatland negativ auswirken.

Auch Jangzapali machte sich Sorgen.

„Das erste Mal, als ich ein Kind nach Israel schicken wollte, habe ich einer palästinensischen Frau gesagt, ich habe Angst“, gibt er zu. „Sie sagte: ‚Wir haben ein Problem mit Israel wegen des Landes, aber wir gehen nach Israel zur Behandlung, warum solltest du das also nicht tun?‘ Ich habe mich gefreut, das zu hören.“

Nicht alle teilten jedoch seine Auffassung. „Wir wissen nicht, was die Risiken sind, und wir können niemandem offen sagen, dass diese Kinder in Israel operiert wurden“, gibt Jangzapali zu. Auch die Eltern der Patienten seien einem Risiko ausgesetzt, doch die Sorge um die Gesundheit ihrer Kinder sei größer als die Angst vor den Konsequenzen, erklärt er.

Nachdem die Krankenakten eines Kindes bei SACH angekommen sind und der Fall angenommen wurde, machen sich Jangzapali und seine Freunde an die Reiseplanung.

„Er ist ein großartiger Netzwerker, der Patienten überallhin schickt“, so Fisher. „Zwei der afghanischen Kinder sind über Delhi hierhergekommen. Sie und ihre begleitenden Eltern waren dort bei Mitgliedern des Rotary Club zu Gast.“

Näher und günstiger sei allerdings die Reise über Istanbul mit einem türkischen Transitvisum, so Jangzapali. Der kleine Yaya hatte dies bereits 30 Minuten nach Antragstellung in der Hand, ähnlich unkompliziert ging es bei den darauffolgenden beiden Fällen. Beim vierten Kind allerdings gab es eine Komplikation, und Jangzapali wendete sich an das indische Konsulat.

Auch Noorina und ihr Vater reisten über Indien nach Israel. Die Familie ist so arm, dass sie sich noch nicht einmal die Reise nach Kabul leisten konnte, um dort beim indischen Konsulat ihre Transitvisa zu beantragen. Auch hier wusste Jangzapali Abhilfe: Er fragte seine langjährige Facebook-Freundin Kathleen Thorrez aus Michigan, die 200 US-Dollar zur Deckung der Reise- und Visakosten überwies.

„Mein lieber Freund [Jangzapali] war sehr mutig in seinen Bemühungen, im Leben so vieler Menschen etwas zu bewegen“, so Thorrez gegenüber Israel21c. „Er hat diesen sanften, aber unnachgiebigen Wunsch, diesen Familien treu und respektvoll zu helfen, die der schlimmsten Angst ausgesetzt sind – nämlich ohne diese lebensrettende Operation ihr Kind zu verlieren.“

Brücken bauen

„Die Geschichte von Kindern, die aus Afghanistan nach Israel kommen, ist ein klassisches Beispiel dafür, wie SACH Brücken zwischen Menschen und Kulturen baut“, so Fisher. „Die Organisation bringt Menschen aus verschiedenen Schichten und verschiedenen Religionen zusammen, die allein durch den Wunsch motiviert sind, das Leben eines Kindes zu retten.“

Abgesehen von Jangzapali in Afghanistan, Mussman in Haifa und Thorrez in Michigan haben auch der afghanisch-amerikanische Jude Jack Abraham und seine Kinder die Behandlung dreier afghanischer Kinder, darunter Noorina, finanziell unterstützt. Die in Iran geborene Rotarierin und Herzkrankenschwester Fary Moini aus Kalifornien hat bei der Beschaffung des türkischen Visums für Yaya geholfen und ist nach Holon gereist, um ihn zu pflegen.

Yaakov Gol, ein in Afghanistan geborener jüdischer Israeli, übersetzt ehrenamtlich für die muslimischen afghanischen Eltern und Kinder bei SACH.

„Als wir damit angefangen haben, Kinder aus Afghanistan zu behandeln, haben wir eine besondere afghanisch-jüdische Gemeinde in Israel entdeckt, die der Wahrung ihrer Traditionen und ihres Erbes und dem Dialog zwischen den Menschen in Israel und Afghanistan sehr verpflichtet ist“, so Fisher.

Abraham, der Spender aus New York, nahm Kontakt zu Gol und Jangzapali auf, nachdem er von Yayas Operation gelesen hatte. Jangzapali erklärte Israel21c gegenüber, wie dankbar er für die Großzügigkeit der Familie von Abraham sei.

„Juden haben 2.000 Jahre lang in Afghanistan gelebt“, erklärt dieser, „und ich wollte etwas zurückgeben. In dieser Welt gibt es solche, die geben und solche, die nehmen. Die Gebenden sind die Glücklicheren.“

Er stehe in regem Austausch mit Jangzapali: „Dieser Typ ist einzigartig. Er hat mit jeder nur denkbaren Facette von Wohltätigkeit in seinem Land zu tun – Kleidung, Nahrung, Schulausstattung. Für jemanden aus Afghanistan zu arrangieren, dass Kinder nach Israel kommen – naja, es ist jetzt nicht gerade um die Ecke“, so Abraham.

„Die Kinder, die sie zu SACH schicken, sind solche, denen in ihrer ‚Nachbarschaft‘ nicht geholfen werden kann“, fügt Abraham hinzu. „Wenn ich Noorina anschaue, weiß ich, dass sie nicht mehr leben würde, wenn sie hier nicht hergekommen wäre.“

Die Tatsache, dass bereits fünf Kinder „gesund zurückgekehrt sind“, motiviert Jangzapali, seine geradezu absurd gefährliche Mission der Lebensrettung fortzusetzen. „Ich tue all das für die Menschheit und Gott“, sagt er.

Israel21c, 12.09.18, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild oben: Die kleine Noorina vor der Operation (Foto: SACH)

Mehr unter: https://www.saveachildsheart.com/

Kommentar verfassen