- haGalil - http://www.hagalil.com -

19. Europäischer Tag der jüdischen Kultur

Europaweit wird am Sonntag, 2. September 2018 zum 19. Mal der „Europäische Tag der jüdischen Kultur“ begangen, in diesem Jahr unter dem Motto „Story Telling – Geschichten erzählen“. Auch in München lädt ein vielseitiges Programm dazu ein, jüdisches Leben in der Stadt kennenzulernen…

Sonntag, 2. September 2018

11:00  & 15:00 Uhr

Stadtrundgang durch die Münchner Innenstadt: »Auf den Spuren jüdischen Lebens« mit Chaim Frank.

Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erforderlich unter E-Mail: karten@ikg-m.de (Stichwort: 1. bzw. 2. Stadtrundgang); Treffpunkt am Brunnen, St.-Jakobs-Platz. Teilnahme 5,– Euro.

12:00 & 15:30 Uhr

Führungen in der Synagoge »Ohel Jakob« (Zelt Jakobs) mit Vorträgen von Ellen Presser & Marian Offman (ohne Voranmeldung, Einlass jeweils 30 Minuten vorher). Teilnahme 5,– Euro.

12:00–17:00 Uhr

Ausstellung zur »Pessach-Haggada«, der Erzählung vom Auszug aus Ägypten, von Dvora Barzilai (Wien) – Laufzeit der Ausstellung bis 23. Oktober 2018

Bücher- und CD-Flohmarkt mit literarischen und musikalischen Schnäppchen

Quiz »Gefragt – Gewusst – Gewonnen«

12:00–22.00 Uhr

Restaurant Einstein mit koscherer Küche,

jüdischen und israelischen Spezialitäten.

Telefon: (089)202400-332

15:00 Uhr

Erzähl-Cafe: »Di frumen Jidn fun Minchen«

Koschere Küchen, Betstuben und Mikwot

Nach der Schoa wurde München für wenige Jahre zu einem Zentrum des jiddisch-sprachigen osteuropäischen Judentums. In dieser Transitstation wurden religiöse Vereine gegründet, Betsäle und koschere Küchen eröffnet – von Schwabing über Freimann bis  Feldmoching.  Ihre Geschichte erzählt der Publizist Jim G. Tobias. Teilnahme 5,– Euro.

17:00 Uhr   

»The Third Generation Cabaret« – Konzert

Mit Nitsan Bernstein (Gesang, Schauspiel), Ittai Rosen­baum (Klavier) und Anton Peisakhov (Cello).

Die Gruppe führt mit englischen, deutschen, hebräischen und jiddischen Liedern in das Berlin der 30er Jahre und zurück in die Gegenwart. Die Lieder erzählen eine fesselnde Geschichte der Migration und regen zum Nachdenken an – ein amüsantes Musikerlebnis.

Anmeldung erbeten unter E-Mail: karten@ikg-m.de oder Telefon: (089)202400-491. Eintritt 5,– Euro.

Veranstaltungsort

Jüdisches Gemeindezentrum, St.- Jakobs- Platz 18

Booklet und Programm (PDF)