Zehntausende demonstrieren gegen Leihmuttterschaftsgesetz

Zehntausende Mitglieder und Unterstützer der LGBT-Community haben gestern (22.7.) in ganz Israel gegen das am Mittwoch von der Knesset verabschiedete Leihmutterschaftsgesetz demonstriert. Allein in Tel Aviv versammelten sich auf dem Rabin-Platz bis zu 100.000 Menschen…

Bisher konnten laut Gesetz in Israel nur verheiratete, heterosexuelle Paare mithilfe einer Leihmutter ihren Kinderwunsch erfüllen. Das neue Gesetz ermöglicht die Leihmutterschaft jetzt auch für ledige Frauen – aber nicht für ledige Männer. Die Demonstranten sehen darin eine Diskriminierung homosexueller Männer.

Landesweit wurde gegen das neue Gesetz zu Demonstrationen und Streiks aufgerufen. Viele Firmen und Organisationen gaben ihren Mitarbeitern frei, um sich an den Protesten zu beteiligen. Auch die Gewerkschaft der Mitarbeiter des Außenministeriums drückte ihre Solidarität mit den Anliegen der Demonstrierenden aus.

Times of Israel, 23.7.2018, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

2 Kommentare zu “Zehntausende demonstrieren gegen Leihmuttterschaftsgesetz

  1. Mehr als bemerkenswert, es verführt wieder einmal zu der Überlegung – wie tickt Israel eigentlich wirklich, bzw. was wäre wenn?

    Was wäre wenn Israel ein ganz normaler Staat wäre, ein Land ohne diese permanente Bedrohung, ohne diesen nicht enden wollenden Kriegszustand, ohne diese perverse Notwendigkeit, immerzu und jederzeit verteidigungsbereit sein zu müssen und nicht zuletzt, auf jemanden wie Trump geradezu angewiesen zu sein, dessen abgrundtiefe Blödheit letzten Endes womöglich ausbaden zu müssen, wenn der mittlere Osten und damit Israel, und gerade Israel, in die unkalulierbare Katastrophe schlittert.

    Wäre dem nicht so, da bin ich ganz sicher, und diese beispiellose Bereitschaft, sich quer durch alle Gesellschaftsschichten für ein solches Thema wie das neue Leihmutterschaftsgesetz einzusetzen, für solch ein Anliegen zu hunderttausenden auf die Straße zu gehen, beweist es: wäre Israel ein ganz normales Land, dann wären Parteien wie Likud eine Randerscheinung, dann wären Rechtspopulisten wie Netanjahu deplaziert, chancenlos, dann wäre Israel ein moderner, fortschrittlicher und weltweit beispielhaft linksliberaler Staat.

    • … und die mehr als bedenklichen, weil in ihrer Konsequenz ausgrenzenden Enwicklungen auch auf Seiten der Legislative, wie zB auch das neue, unnotwendige und sehr verwirrende Nationalstaat-Gesetz, würden gar nicht erst angedacht sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.