Eine kleine Raumstation in scheinbar endlosen Weiten (Foto: D-Mars) Der Mars im Negev

Ein Team aus sechs israelischen Wissenschaftlern hat am Sonntag eine viertägige Reise zum Mars beendet – oder jedenfalls in die Negev-Wüste, wo eine Marssimulation abgehalten wurde…

Das Experiment im Rahmen des Projektes D-Mars, bei dem die Bedingungen des Roten Planeten simuliert wurden, wurde nahe der Ortschaft Mitzpe Ramon abgehalten, die Bedingungen dort ähnelten jenen auf dem Mars in Geologie, Trockenheit, Aussehen und Verwüstung, so das Ministerium für Technologie und Wissenschaft.

Die Teilnehmer untersuchten verschiedene Felder, die für eine zukünftige Marsmission von Interesse sein könnten, so etwa Satelliten-Kommunikation, die psychologischen Auswirkungen von Isolation, Strahlenmessung und die Suche nach Anzeigen von Leben im Boden.

Guy Ron, Professor für Nuklearforschung an der Hebräischen Universität Jerusalem und Teilnehmer, gab zu, das Projekt diene nicht nur der Forschung, sondern verfolge auch den Zweck, die Öffentlichkeit stärker für das Thema zu begeistern und vielleicht Studierende dafür zu gewinnen.

Ynet, 18.02.18, Newsletter der Botschaft des Staates Israel