- haGalil - http://www.hagalil.com -

Hilfe für Madou

Es ist eine Geschichte, wie sie so oder so ähnlich immer wieder vorkommt: Ein junger Familienvater verspürt Bauschmerzen und wird von seinem Chef zum Arzt geschickt. Dort erhält er eine erschütternde Diagnose: Er hat Leberkrebs und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit sterben, wenn er nicht bald operiert wird. Wenn diese Geschichte sich dann noch im Senegal abspielt, wo die medizinische Versorgung alles andere als gut ist und es kein soziales Netzt gibt, stehen die Chancen für den Mann schlecht…

Es sei denn, er hat Glück im Unglück: Madou, von dem diese Geschichte handelt, arbeitet seit 10 Jahren an der israelischen Botschaft in Dakar, und sein Chef ist der dortige Leiter der Sicherheit, Roy Rosenberg. Als Madou vom Arzt zurückkommt und ihm von der Diagnose berichtet, kann Rosenberg es nicht fassen: Erst vor vier Jahren hat sein Mitarbeiter seiner damals vierjährige Erstgeborene durch einen Hirntumor verloren, jetzt werden die Frau und weiteren drei kleinen Kinder des Mannes erfahren, dass Madou ebenfalls an Krebs erkrankt ist.

Rosenberg möchte helfen und startet eine Crowd-Founding-Kampagne, um die Operation zu ermöglichen, die im Senegal nicht durchgeführt werden kann. Über Facebook informiert er über den Fall, und dort berührt er vor allem andere Mitarbeiter des Außenministeriums und Diplomaten: Schnell kommt die Summe für das Flugticket nach Paris zusammen – dort soll die Operation stattfinden. Aber noch reichen die bisher erbrachten Spenden nicht aus, um den lebensrettenden Eingriff selbst zu bezahlen. Ein Drittel der benötigten Summe von insgesamt 21.000 Euro sei bereits eingegangen, so das Nachrichtenportal Ynet am Mittwoch.

Dass die Mitarbeiter des Außenministeriums sich auch über Landesgrenzen hinweg auf einander verlassen können, zeigt der gegenwärtige Aufenthaltsort Madous: Während er darauf wartet, dass das nötige Geld zusammenkommt, ist er in der Wohnung eines Mitarbeiters der israelischen Botschaft in Paris untergekommen.

„Madou ist also im Moment in Frankreich“, so erklärte Rosenberg gegenüber Ynet, „und wir arbeiten daran, die ganze Summe für seine Behandlung aufzutreiben – für Voruntersuchungen und die Operation, weil er die gesamte Summe im Vorhinein bezahlen muss. Wir bitten Sie, zu geben, was Sie können und uns bei unserem humanitären Einsatz zur Rettung unseres Bruders zu unterstützen. Seine Frau und seine drei Kinder hängen gänzlich von seinem Überleben ab, ohne ihn sitzen sie auf der Straße.“

Zur Spendenkampagne

Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild oben: Madou und seine drei Kinder