Iranische Terroraktivitäten in Hebron aufgedeckt

Der Israelische Sicherheitsdienst (Shin Bet) hat eine terroristische Infrastruktur des iranischen Geheimdienstes im Westjordanland aufgedeckt. Demnach hat Bakhar Makharmeh,ein Agent für den iranischen Geheimdienst, gebürtig aus Hebron, der in Südafrika lebt, von dort aus die Schaffung einer Terrorzelle im Gebiet Hebron initiiert und gesteuert…

Dazu rekrutierte er seinen Verwandten Mahmoud Makharmeh (29) aus Hebron und beauftragte ihn im Namen des iranischen Geheimdienstes unter anderem mit der Rekrutierung von Selbstmordattentätern, der Schaffung einer Terrorzelle und Sprengstofftraining. Makharmeh eröffnete außerdem zu Spionagezwecken einen Computer-Laden in Hebron.

Mahmoud Makharmeh rekrutierte zwei Männer aus Hebron, mit denen er die Terrorzelle bildete. Alle drei wurden verhaftet. Bei ihrer Befragung gaben die Männer an, dass Makharmeh 8.000 US-Dollar vom iranischen Geheimdienst zur Schaffung der Terrorzelle erhalten hatte. Markharmeh wurde vom Geheimdienst außerdem beauftragt, Bürger in Israel anzuwerben, darunter Journalisten, um Zugang zu verschiedenen Orten in Israel, besonders öffentlichen Plätzen, zu erhalten.

Gegen die drei Männer wurde mittlerweile Anklage vor dem Militärgericht Judäa und Samaria erhoben.

Israelischer Sicherheitsdienst, 3.1.2018, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Kommentar verfassen