Plädoyer für ein „Deutsches Raoul Wallenberg Denkmalprojekt der Rettung und des Widerstands“

Der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg ist vor allem als Retter und Helfer Zehntausender jüdischer Menschen und auch Widerstandskämpfer gegen das nationalsozialistische Regime in Budapest, Ungarn, bekannt. Er leistete humanitäre Hilfe vor allem durch die Ausstellung schwedischer Schutzpässe, außerdem durch die Zurverfügungstellung von Unterkünften, die Beschaffung medizinischer Versorgung und Nahrung sowie die Errichtung eines Waisenhauses für die von ihm geschützten Kinder…

Weiterhin betätigte er sich selbst aktiv im Widerstand. Er traf persönlich mit Adolf Eichmann zusammen, jenem deutschen SS-Obersturmbannführer, welcher als einer der Hauptakteure der Ausführung des Holocaust gilt. Mit diesem verhandelte er, um die Freiheit jüdischer Menschen gegen materielle Güter, zum Beispiel in Form von Lastwagen, zu erkaufen. Dabei riskierte er selbstlos sein eigenes Leben. 

In ähnlicher Weise, gab es in Deutschland zu gleicher Zeit tausende Menschen, welche gegen das nationalsozialistische Regime mit rettenden und helfenden Taten und Widerstandsbemühungen aufbegehrten. Auch jene riskierten dabei ihr Leben. Viele wurden inhaftiert, gefoltert oder gar getötet.

Durch Forschungen von Organisationen wie zum Beispiel der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, dem Museum “Stille Helden”, der Buxus-Stiftung, der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin und einiger Universitäten wissen wir heute von einigen hunderten dieser Menschen, die von der internationalen Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Israel mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ geehrt, oder gar mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurden.

Jedoch sind viele unter ihnen bis heute unbekannt. 

Erst Yad Vashem in Israel und danach im Laufe der Jahre sammelte das deutsche Bundesarchiv die Namen der vom nationalsozialistischen Regime verfolgten und ermordeten Juden in Deutschland und veröffentlichte diese im Internet. Zusätzlich können Einzelpersonen fortlaufend Namen hinzufügen.

Gleichsam wollen wir erreichen, dass ein Gesetz in Deutschland geschaffen wird, welches es dem deutschen Bundesarchiv ermöglicht, die Namen, Geschichten und Schicksale derer zu sammeln, welche sich am Widerstand und der Rettung Verfolgter in der Zeit von 1933 bis 1945 beteiligten. 

Das Bestreben dieser Aufarbeitung und Publizierung soll sein, die menschlichen Taten dieser Minderheit deutscher Bürger historisch aufzuarbeiten und so für kommende Generationen als Mahnung aufzuzeichnen. 

Dafür appellieren wir an die Vertreter des deutschen Volkes und Gesetzgeber, den genannten Vorschlag in ein Gesetz zu formulieren und zugleich einem Ministerium zuzuweisen, um die Finanzierung dieses Projekts zu ermöglichen. 

Der Name des Projekts soll „Deutsches Raoul Wallenberg Denkmalprojekt der Rettung und des Widerstands“ sein, da Wallenberg als Vorbild und Paradebeispiel ein Symbol für die Rettung Verfolgter und den Widerstand darstellt. Es soll zunächst in Deutschland präsentiert und initialisiert werden und später in allen anderen Ländern, in denen Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime stattfand.  

Wenn Sie ein Mitglied die Bundesregierung oder des Bundestags sind, ein Repräsentant einer Nichtregierungsorganisation, ein Lehrer, Schüler, Student oder ein Einzelner, welcher an diesem Projekt interessiert ist oder einen Beitrag leisten kann, bitte kontaktieren Sie mich.

Als Kind eines Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz und des Holocausts, sehe ich mich anlässlich der sich 2018 zum 80. Mal jährenden Reichspogrome am 9/10 November  1938  moralisch dazu verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass die Bundesregierung die Anerkennung der menschlichen Aktionen einer deutschen Minderheit während der Zeit von 1933 – 1945 sicherstellt, um Respekt und Ehre jenen noch Lebenden oder deren Nachkommen zu erweisen.

Contact: Max Grunberg, Raoul Wallenberg Honorary Citizen Committee, Ra’anana, Israel
Email mygrunberg@gmail.com

Mein Name ist Max Grünberg, ich bin Gründer des „Raoul Wallenberg Honorary Citizen Commitee, Israel“, welches jetzt es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Verdienst der Helferinnen und Helfer jüdischer Menschen und anderer Verfolgter des nationalsozialistischen Regimes aufzuarbeiten und anzuerkennen.

Bild oben: Raoul Wallenberg

Kommentar verfassen