Der Tembel-Hut im MoMA

Jeder Israeli kennt den sogenannten „Tembel-Hut“, dem vor allem der israelische Illustrator Dosh mit seiner Figur Srulik ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Der Tembel-Hut war ein Symbol für den Tsabar vor der Staatsgründung, ist allerdings im modernen Israel ein wenig außer Mode geraten…

Nun kommt er zu unerwarteten Ehren – als Ausstellungsstück im Museum for Modern Art in New York. In einer Ausstellung mit dem Titel ‚Items: Is fashion modern?‘, die Stücke zeigt, die Einfluss auf die Welt im 20. und 21. Jahrhundert hatten, ist auch der berühmte Hut zu sehen.

Der Vorschlag für das ungewöhnliche Exponat kam von der israelischen Modehistorikerin und Kuratorin Yaara Keydar. Sie war es auch, die die berühmte Textilfirma ATA kontaktiert und einen echten Tembel-Hut aufgetan hat, wie er zwischen 1954 und 1955 produziert wurde.

Im MoMA hängt er neben so prominenten Kleidungskollegen wie der Levi’s 501 und dem „Kleinen Schwarzen“ – und macht dort eine ganz ausgezeichnete Figur.

Ynet, 15.10.17, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild oben: Kibbuznik, Srulik, Exponat (Fotos: Archiv Ein Hachoresh/Wiki Commons/Generalkonsul Dani Dayan)

Kommentar verfassen