Leben retten durch Telefonüberwachung

Manchmal ist es gar nicht so schlecht, wenn jemand das Telefon abhört – es kann sogar Leben retten…

Das Startup Healthymize aus Haifa hat eine voll automatisierte, Cloud-gehostete, auf künstlicher Intelligenz basierende App-Technologie entwickelt, um Stimmmuster bei Patienten zu überwachen, die von verschiedenen Krankheiten betroffen sind – so etwa Asthma, Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Herz- und psychische Erkrankungen.

Die Technologie hat bereits den ersten Preis bei einem Gesundheits-Startup-Wettbewerb gewonnen.

Die Gründer Shady Hassan und Daniel Aronovich habe sich 2015 bei einem Hackathon am Technion in Haifa getroffen. Obwohl beide Technion-Alumni sind, hatten ihre Wege sie nach dem Abschluss in sehr verschiedene Richtungen geführt. Hassan, der in dem drusischen Dorf Dschulis im Norden Israels geboren wurden, war Arzt am Carmel-Krankenhaus. Aronovich, dessen Familie 1990 aus der Sowjetunion nach Israel immigriert war, war Doktorand, hatte bei Microsoft gearbeitet und hatte bei den Israelischen Verteidigungsstreitkräften ein Team zur Algorithmus-Entwicklung geführt.

Hassan, heute CEO von Healthymize, erklärt, ihm sei aufgefallen, dass bei gewissen die Stimme beeinflussenden Krankheiten ein Zusammenhang zwischen Symptomen und Stimmmustern bestehe. Die Stimme der Patienten bessere sich in dem Maße, in dem sie behandelt würden. Ausgehend von dieser Erkenntnis entwickelte er die Idee für Healthymize. Die App überwacht ein- und ausgehende Telefonanrufe von Patienten, die sie installiert haben, und identifiziert Anomalien und Anzeichen für einen Krankheitsschub, „sodass wir die Patienten, ihre Familien und das Rettungsteam informieren können“, so Hassan.

Viele Patienten würden bei ersten Anzeichen nicht sofort zum Arzt gehen, sondern warteten oft Tage – obwohl durch eine zeitnahe Behandlung oft ein Krankenhausaufenthalt hätte verhindert werden können. Healthymize warnt früh und trägt so dazu bei, dass der Kontakt zu Ärzten schneller gesucht wird.

Times of Israel, 01.10.17, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Kommentar verfassen