115 Millionen Shekel für Syrien

Der Staat Israel und Privatleute, die dem Land spenden, werden in diesem Jahr mindestens 115 Millionen Shekel (etwa 27 Millionen Euro) an syrische Zivilisten spenden, indem sie Güter in das Land senden – etwa 95 Millionen Shekel (etwa 22,3 Millionen Euro) aus Spenden und 20 Millionen Shekel (etwa 4,7 Millionen Euro) aus dem Budget der Armee…

Die 95 Millionen Shekel wurden bereits für medizinische Ausrüstung, Nahrung und Medikamente ausgegeben. Spenden kamen von Organisationen wie etwa dem Peres Center for Peace und Privatleuten, so etwa einem in Chicago lebenden Syrer.

Die Zahlen schließen noch nicht die Kosten für die medizinische Behandlung syrischer Staatsbürger in israelischen Krankenhäusern ein, die aus dem Finanz-, dem Gesundheits- und dem Verteidigungsministerium finanziert wird.

Zwischen August 2016 und Juni 2017 wurden im Rahmen der Hilfslieferungen nach Syrien 92 Palletten mit Medikamenten, Brutkästen, Beatmungsmaschinen, zwei Krankenwagen, 600 Metern Rohre, sieben Generatoren, 100 Tonnen warme Kleidung, 363 Tonnen Nahrung und 1.800 Pakete Windeln geliefert.

Die gesamten Lieferungen, die durch Spenden finanziert werden, werden durch syrische Trucks über die Grenze transportiert. Der Ablauf wird durch die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) überwacht.

Anfangs wurde in Israel noch darauf geachtet, dass die Waren keine hebräischen Aufschriften hatten, nach wenigen Monaten war jedoch klar, dass dies nicht durchgehalten werden kann.

Der Zeitung Haaretz zufolge passieren diese Warentransfers beinahe jede Nacht. Auf der syrischen Seite werden sie von Kontaktleuten in den Dörfern koordiniert.

Haaretz, 31.08.17, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild oben: Soldaten von ZAHAL laden Hilfsgüter für Syrien ein (Foto: IDF)

Kommentar verfassen