Förderpreis 2018 der Stiftung ZURÜCKGEBEN

Jüdische Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen können sich für ihre Projekte um Zuschüsse der Stiftung ZURÜCKGEBEN bewerben. Die Antragsstellung ist bis zum 8. Oktober 2017 möglich…

Erneut unterstützt die Stiftung wieder Projekte aus bildender und darstellender Kunst, Musik, Literatur und Wissenschaft. In Deutschland lebende Frauen jüdischer Religion und/oder Herkunft sind wieder aufgerufen, ihre Projektvorschläge bei der Stiftung ZURÜCKGEBEN einzureichen.

Zur Stiftung

„Zurückgeben“ heißt auf hebräisch „לתת – חזרה“ (Latet-Hasarah).

Die Stiftung ZURÜCKGEBEN ist die einzige Institution in Deutschland, die ihren Schwerpunkt in der Förderung jüdischer Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen hat. Damit leistet die Stiftung einen Beitrag zur Entwicklung einer Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland.

Über einhundert Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen erhielten seit 1996 eine Einzelförderung in Höhe von 700 bis 11.000 Euro. Insgesamt konnte die Stiftung seit ihrer Gründung über 400.000 Euro an Fördermitteln vergeben.

Die Stiftung ZURÜCKGEBEN wurde 1994 durch eine Initiativgruppe jüdischer und nichtjüdischer Frauen ins Leben gerufen, die vermuteten, dass es sich bei ihren Erbschaften um Raubgut handelte. Da sie trotz intensiver Recherche deren ursprüngliche Besitzer_innen nicht ausfindig machen konnten, bildete der Erlös der Verkäufe das Gründungskapital der Stiftung. Anliegen der Stiftung ZURÜCKGEBEN war und ist es, Menschen zu gewinnen, die durch Spenden und Zustiftungen einen Beitrag leisten, um jüdisches Leben in Deutschland zu fördern.

Nach der Shoa galt Deutschland vielen Juden und Jüdinnen als „gebranntes Land“, in dem man „auf gepackten Koffern“ saß, weil eine jüdische Zukunft „hier“ nicht vorstellbar war. Entgegen dieser Haltung war in den 1990er-Jahren eine zunehmend selbstbewusste Generation jüdischer Nachkommen herangewachsen, die nicht mehr an Ausreise dachte. Bemühungen um ein Anknüpfen an eine fast zerstörte jüdische Kultur wurden sichtbar. Heute existiert wieder eine Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland entwickelt. Diese Entwicklung will die Stiftung Zurückgeben fördern und unterstützen.

Bewerbungsformalitäten

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung (Beschreibung des Projektvorhabens sowie Lebenslauf/CV) sowohl in elektronischer Form (max. 5 MB) als auch per Post ein. Die Bewerbungsfrist endet 30. September 2017, es zählt der Poststempel.
Es werden nur Bewerbungen in deutscher Sprache angenommen.
Frauen, die bereits für zwei oder mehr Projekte von der Stiftung ZURÜCKGEBEN gefördert wurden, bitten wir, von einer erneuten Bewerbung Abstand zu nehmen. Pro Bewerberin kann nur ein Projektvorhaben berücksichtigt werden.

Die Auswahl der Geförderten trifft eine Jury, der jüdische Frauen aus Kultur und Wissenschaft angehören. Im Falle einer Zusage wird ein Stipendienvertrag zwischen der Stipendiatin und der Stiftung ZURÜCKGEBEN geschlossen.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

Per Post:
Stiftung ZURÜCKGEBEN
Merseburger Straße 3
10823 Berlin

sowie per E-Mail an:
info@stiftung-zurueckgeben.de

Weitere Informationen zur Ausschreibung und den Bewerbungsformalitäten sowie zur Stiftung ZURÜCKGEBEN:
www.stiftung-zurueckgeben.de und auf Facebook: www.facebook.com/zurueckgeben

Kommentar verfassen