Israeli bei Terrorangriff lebensgefährlich verletzt

Ein palästinensischer Teenager hat gestern Morgen (2.8.) in einem Supermarkt in Yavneh im Zentrum Israels einen israelischen Mann mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Terrorangriff handelte…

Der Angreifer wurde von Passanten gefasst und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Es handelt sich um einen 19-jährigen aus dem Dorf Yatta im Westjordanland, der Mitarbeiter des Supermarkts war.

Das 43-jährige Opfer, ebenfalls Mitarbeiter im Supermarkt, sortierte gerade Waren in die Regale ein, als der Angreifer ein Messer zog und begann, auf seinen Oberkörper einzustechen. Es gelang dem Opfer zu fliehen, indem es den Durchgang mit einem Einkaufswagen blockierte. Der Mann erlitt Stichwunden in den Brustkorb, Hals und Kopf und wurde bewusstlos und in Lebensgefahr ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Zustand ist nach stundenlanger Notoperation mittlerweile stabil. Er befindet sich aber weiterhin in Lebensgefahr.

Kräfte der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben im Elternhaus des Attentäters im Westjordanland persönliche Gegenstände beschlagnahmt und Befragungen durchgeführt. Sie gehen davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt.

Times of Israel/ynetnews, 2./3.8.2017, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Screenshot der Aufzeichnung des Angriffs durch eine Überwachungskamera (ynetnews)

Kommentar verfassen