- haGalil - http://www.hagalil.com -

Rivlin: Dem Wahnsinn ein Ende setzen

Staatspräsident Reuven Rivlin und Premierminister Benjamin Netanyahu haben sich zu dem jüngsten Giftgasangriff in Syrien geäußert…

In einer Stellungnahme sagte Rivlin:

„Die Bilder, die wir heute aus Syrien sehen und die Berichte von dem Massaker an Kindern, an Zivilisten mit chemischen Waffen sind ein Makel für die gesamte Menschheit. Die gesamte internationale Gemeinschaft muss zusammenkommen, um diesem mörderischen Wahnsinn ein Ende zu setzen und sicherzustellen, dass sich solche Szenen an keinem Ort jemals wiederholen.

Ich rufe die Anführer der internationalen Gemeinschaft – darunter die führenden Mächte – dazu auf, jetzt und ohne weitere Verzögerung zu handeln, um diese kriminellen, mörderischen Akte zu stoppen, die in Syrien durch das Assad-Regime verübt werden und dringend daran zu arbeiten, alle Arsenale chemischer Waffen auf syrischem Gebiet abzubauen.

Wir, als ein Volk, das die fürchterlichste Gräueltat überlebt hat und aus der Asche auferstanden ist, um eine starke und sichere Nation zu werden, werden alles in unserer Macht stehende tun, um weiterhin den Überlebenden der Schrecken in Syrien zu helfen. Wir wissen alle nur zu gut, wie gefährlich das Schweigen sein kann, und wir können nicht still bleiben.“

Premierminister Netanyahu erklärte in seiner Stellungnahme:

„Als ich Bilder von erstickenden Babys bei einem Chemieangriff in Syrien sah, war ich schockiert und empört. Es gibt keine Entschuldigung für vorsätzliche Angriffe auf Zivilisten und Kinder, besonders mit grausamen und verbotenen chemischen Waffen. Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, ihre Verpflichtung von 2013 zu erfüllen, und diese fürchterlichen Waffen vollständig und endgültig aus Syrien zu entfernen.“

Präsidialamt/Amt des Premierministers, 04.04.17, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild oben: Staatspräsident Reuven Rivlin (Foto: GPO)