Israel verdrängt Südkorea von Spitzenplatz für Forschungsinvestitionen

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat am 7. Februar Zahlen veröffentlicht, die zeigen, dass Israel gerade Südkorea als die forschungsintensivste Volkswirtschaft der Welt abgelöst hat…

Im vergangenen Jahr hatte die OECD noch von einem klaren Vorsprung des ostasiatischen Landes berichtet. Aber die neuesten Daten, die die Investitionen aus dem Jahr 2015 zeigen, und überarbeitete Angaben früherer Jahre beinhalten, deuten darauf hin, dass beide Länder sich nun ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Im Jahr 2015 investierte Israel 4,25% seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Forschung und Entwicklung (F&E), marginal mehr als Südkorea, das auf 4,23% sank.

In beiden Ländern werden die meisten Ausgaben für F&E in der Industrie aufgewendet. Wenn es um die Intensität der „Grundlagenforschung“ geht, laut OECD in erster Linie der Erwerb neuer Erkenntnisse ohne besondere Anwendung, hält Südkorea im Bereich von Investitionen mit 0,73% einen deutlichen Vorsprung vor Israel mit 0,39% im Jahr 2014.

Insgesamt geht es der israelischen Wirtschaft gut.

Zu Beginn der Kabinettssitzung Anfang dieser Woche (19. Februar) äußerte sich Finanzminister Moshe Kahlon zu den Wachstumszahlen, die letzte Woche vom Zentralbüro für Statistik veröffentlicht wurden.

Er sagte: „Es kann nun gesagt werden, dass 2016 als eines der besten Jahre für die israelische Wirtschaft in Erinnerung bleiben wird.

Auch im OECD-Vergleich hat sich Israel enorm verbessert und gehörte in der zweiten Hälfte des Jahres 2016 zu den Ländern mit den größten Wachstumsraten.

Neben dem Wachstum beenden wir das Jahr mit der niedrigsten Arbeitslosenquote. Was für uns aber wirklich wichtig ist, ist, dass die Zahlen, die heute vom Finanzminister veröffentlicht werden, zeigen, dass das Wachstum wirtschaftlich benachteiligten Menschen zugute kommt.“

Nature/globes, 07./19.02.17, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Kommentar verfassen