- haGalil - http://www.hagalil.com -

UgaUga verhilft Chinesen zum Kuchen

Vor vier Jahren hat der Israeli Ronen Mechanik, seiner Freundin Piu Piu in China ein Foto des Geburtstagskuchens für seinen sechsjährigen Sohn. Piu Piu war begeistert und fragte nach dem Rezept – allerdings gab es ein Problem: Nicht nur waren die Zutaten in China schwer zu bekommen, auch sind in chinesischen Privatküchen Backöfen die absolute Ausnahme…

Einen Kuchen backen ohne Backofen? Für den früheren Koch Mechanik war das eine reizvolle Aufgabe. Er kaufte einen Reiskocher, das wichtigste Gerät in jeder chinesischen Küche, und experimentierte ein wenig herum. Schließlich schickte er Piu ein Paket mit allen haltbaren Zutaten, sowie einer detaillierten Anleitung.

Und Pius Kuchen war ein Erfolg. Er war sogar so erfolgreich, dass der Israeli und die Chinesin ein gewisses Marktpotential entdeckten.

Bereits neun Wochen später hatten sie die Website UgaUga (uga hebr. Kuchen) eingerichtet, über die Chinesen Backmischungen für Reiskocher bestellen können. Viertausend dieser Sets, die in einer Wegwerf-Aluform für den Kocher daherkommen, seien bereits verkauft worden, so Mechanik zur Times of Israel, und dies nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda.

„In nur 16 Minuten und mit 15% weniger Energie als im Ofen ist der Kuchen fertig“, so Mechanik über die Zubereitung von Kuchen im Reiskocher.

Die Backmischung gibt es in den drei verschiedenen Geschmacksrichtungen Schokolade mit Schokoladencreme, Brownie mit Schokolinsen und Vanillekuchen mit Erdbeercreme und getrockneten Beeren. Zurzeit wird über weitere Sorten wie grüner Tee oder auch Käsekuchen nachgedacht.

Zu dem in Israel produzierten Teigpulver und den in Shanghai hinzugefügten weiteren Zutaten wie Schokoladencreme in Tüten und Deko werden bei der Zubereitung noch Öl und Eier hinzugegeben. Darüber hinaus, so Mechanik, seien der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

„Einige der Nutzer haben Marshmallows zum Kuchen hinzugefügt, jemand anderes hat Frischkäse in die Mitte gegeben und eine Avocado oben drauf gesetzt.“

Times of Israel, 03.01.17, Newsletter der Botschaft des Staates Israel