- haGalil - http://www.hagalil.com -

Zum Tod von Roman Herzog

„Großer Verlust für die Bundesrepublik – zeitlebens leidenschaftlicher Einsatz für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“…

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat mit tiefer Trauer auf die Nachricht vom Tod Roman Herzogs reagiert. Der Alt-Bundespräsident war der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland eng verbunden. Er erhielt 1998 für sein Engagement den Leo-Baeck-Preis des Zentralrats der Juden.

Schon als Richter bzw. Präsident des Bundesverfassungsgerichts hatte sich Prof. Dr. Herzog um das jüdische Leben in Deutschland verdient gemacht, etwa mit dem Urteil, in dem die Auschwitz-Lüge als Straftatbestand bestätigt wurde. In vielen Reden als Bundespräsident betonte Roman Herzog die Singularität der Shoa. Auch war es Prof. Dr. Herzog, der 1996 den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, proklamierte und damit weltweit ein wegweisendes Zeichen setzte.

„Alt-Bundespräsident Herzog hat mit seiner klaren Haltung und seinem Engagement viel zur Versöhnung zwischen der deutschen Mehrheitsgesellschaft und der jüdischen Gemeinschaft sowie zwischen Deutschland und Israel beigetragen“, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster. „Das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen war ihm immer ein Herzensanliegen. Bis heute haben viele seiner Worte ihre Gültigkeit nicht verloren. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren und drücken seinen Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aus.“

Mit großer Trauer hat auch Dr. Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, die Nachricht vom Tod des ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog aufgenommen. Charlotte Knobloch: „Wir verlieren einen herausragenden Repräsentanten unseres Landes. Roman Herzog verkörperte als Verfassungsrechtler und als Mensch ein außergewöhnlich kraftvolles und mitreißendes Verständnis von Rechtsstaat, der zivilgesellschaftlichen Verantwortung des Einzelnen und wehrhafter Demokratie.“

Knobloch weiter: „Gerade in diesen Zeiten, da antidemokratische und antiliberale Tendenzen zunehmen, reißt das Verstummen seiner mahnenden und motivierenden Stimme eine große Lücke auf. Zeitlebens hat Roman Herzog an die Menschen appelliert, Verantwortung für die Grundfeste unseres Staates zu übernehmen und für unsere demokratischen Überzeugungen einzustehen. Er selbst ging dabei stets als bestes Beispiel voran.“

Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland erinnerte an seine historische „Ruckrede“ für mehr gesellschaftliche Solidarität und mündige Eigenverantwortung. Knobloch: „Ebenso forderte Herzog lange vor der Pisa-Diskussion größere Anstrengungen für ein nachhaltiges Bildungssystem als wichtige Ressource unseres Staates. Große Weitsicht hat er außerdem mit seinem Werben für die europäische Idee und die Vertiefung der europäischen Beziehungen bewiesen.“

„Roman Herzog zählte nicht nur zu den renommiertesten Juristen und Politikern unseres Landes. Er leistete zugleich einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung der Erinnerungskultur in Deutschland“, so die WJC-Beauftragte für Holocaustgedenken. „Dank seiner Initiative im Jahr 1996 wurde der 27. Januar, der Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus etabliert.“ In der Proklamation schrieb Herzog: „Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“

Dazu Knobloch: „Heute, 20 Jahre später, haben diese Worte ungeahnte Brisanz und fordern die Gesellschaft, gerade die jungen Menschen auf, sein Erbe anzutreten.“