Erfolgreiche Premiere bei der Berliner Sicherheitskonferenz

Israelische Experten berichteten über ihre jahrzehntelangen Erfahrungen in der Prävention gegen und den Schutz vor Terrorismus…

Die Berliner Sicherheitskonferenz 2016 (BSC), der 15. Kongress zur Europäischen Sicherheit und Verteidigung, fand am 29. und 30. November statt und stand unter dem Thema „Europa in Gefahr – Was sind unsere Antworten auf die gemeinsamen Bedrohungen?“. Zum ersten Mal dabei: eine Delegation aus israelischen Sicherheitsexperten.

„Mit dieser höchst positiven Resonanz auf deutscher Seite hat eigentlich keiner von uns gerechnet“, fasst Harry Rajczyk, Organisator der israelischen Konferenzteilnahme, das Ergebnis der Premiere zusammen. Der Geschäftsführer der Interconsult2003 Ltd. (Berlin/Tel Aviv) leitete am zweiten Tag der Konferenz eine Diskussionsrunde mit mehr als 90 internationalen Teilnehmern aus Politik, Militär und Industrie. Einen allgemeinen Überblick über terroristischen Gefahren und ihre Abwehr in Israel gab zunächst Generalmajor a.D. Amos Malka, ehemaliger Kommandeur der israelischen Landstreitkräfte und von 1998 bis 2001 Leiter des militärischen Geheimdienstes „Aman“. Anschließend sprach Vize-Admiral a.D. Yedidia Yaari, ehemaliger Kommandeur der israelischen „Navy Seals“ und ehemaliger Kommandeur der israelischen Marine.

Über die zukunftweisenden Möglichkeiten vollkommen passiv arbeitender Terahertz-Kameras bei der Personenkontrolle referierte Prof. Yosef Ben Ezra, leitender Wissenschaftler im israelischen Forschungs- und Entwicklungszentrum der in Österreich ansässigen Securitas GmbH. Wie die Terahertz-Technologie in der Praxis funktioniert, ließ sich vor Ort in der Praxis erleben: Die Eingangskontrollen der Konferenz wurden zusätzlich mit Terahertz-Scannern ausgestattet. Wie sich neue und vor allem bestehende Gebäude schnell und kostengünstig gegen die verheerenden Wirkungen von Explosionen schützen lassen, erläuterte schließlich Ran Naor, Geschäftsführer der Ortech Defence Systens Ltd.

Exzellentes Verhältnis deutscher und israelischer Sicherheitsexperten

Im „Forum Industrial Cooperations“ des Hauptprogramms (Leitung: Wolfgang Hellmich, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des deutschen Bundestags) hielt Generalmajor a.D. Eitan Ben Eliahu die Einführungsrede. Ben Elijahu, von 1996 bis 2000 Befehlshaber der Israelischen Luftstreitkräfte (IAF) ist Chairman der auf Entwicklung und Herstellung unbemannter Luftfahrzeuge spezialisierten Aeronautics Group, die auch mit einem Messestand auf der BSC vertreten war.

Brigadegeneral a.D. Reimar Scherz, Organisator der Berliner Sicherheitskonferenz, bedankte sich nach der Präsentation ausdrücklich bei der israelischen Delegation und wies darauf hin, dass sich das Verhältnis deutscher und israelischen Sicherheitsexperten auf einem exzellenten Niveau befindet. Und auch in Israel sei man offensichtlich von der BSC-Prämiere begeistert, wie Harry Rajczyk verrät: „Ich bekam einen Anruf eines ehemaligen israelischen Offiziers, der von der Arbeit des Teams der Interconsult2003 Ltd. derart beeindruckt war, dass er beschloss, unsere Truppe von jetzt an „Sayeret Rajczyk“ (Spezialeinheit Rajczyk) zu nennen.“

Wichtige Randnotiz: Während der Präsentation wies Rechtsanwalt Mordechai Tzivrin aus Tel- Aviv in einem Statement darauf hin, dass er drei Klagen gegen die Palästinenserorganisation Hamas am Europäischen Gerichtshof eingereicht habe. Dessen Richter hatten im Dezember 2014 die EU angewiesen, die Hamas von ihrer Liste mit terroristischen Organisationen zu nehmen.

Unser Foto zeigt einige Mitglieder der israelischen Delegation während der BSC-Präsentation v.l.n.r.: Reuben Eytan (Ortech Ltd.), Prof. Ben Ezra (R&D Center Securitas Trade & Invest GmbH), Generalmajor a.D. Amos Malka, Vize-Admiral a.D. Yedidia Yaari, Ran Naor (Ortech Ltd.), Harry Rajczyk (Interconsult2003 Ltd.)

Kommentar verfassen