Bewährungskomitee beschließt Katzavs Freilassung auf Bewährung

Der ehemalige Staatspräsident Moshe Katzav wird wahrscheinlich auf Bewährung aus dem Gefängnis freikommen, nachdem das Bewährungskomitee am Sonntag positiv über einen Antrag auf vorzeitige Entlassung befunden hat. Katzav war im März 2011 wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden, die er im Dezember 2011 antrat…

Bereits im April, nach Verbüßung von zwei Dritteln der Haftzeit, hatte Katzav um seine vorzeitige Freilassung gebeten. Der Antrag war jedoch zurückgewiesen worden, da er weder gestanden, noch jemals Reue gezeigt, noch an Rehabilitationsprogrammen des Strafvollzugs teilgenommen hatte.

Seit der Ablehnung des Antrags hat Katzav an verschiedenen Programmen teilgenommen. Dies wurde nun bei der erneuten Vorlage des Freilassungsgesuchs zu seinen Gunsten gewertet.

Die Staatsanwaltschaft hat noch die Möglichkeit, innerhalb einer Woche Berufung gegen die Entscheidung der Kommission einzulegen. Sollte sie sich, was erwartet wird, dagegen entscheiden, könnte der ehemalige Staatspräsident, der sein Amt 2007 wegen der Ermittlungen gegen ihn niedergelegt hatte, schon sehr bald freikommen.

Das Bewährungskomitee hat seine vorzeitige Freilassung allerdings mit verschiedenen Bewährungsauflagen verknüpft, darunter ein Verbot, mit den Medien zu sprechen, sowie die Fortsetzung seiner Therapie.

Organisationen für Frauenrechte und Opfer sexueller Gewalt protestierten gegen die Entscheidung.

Ynet, 18.12.16, Newsletter der Botschaft des Staates Israel