In eigener Sache

Zum Jahresausklang…

2016 war kein einfaches Jahr. Es begann mit Terror, als am 1. Januar ein israelischer Araber in Tel Aviv in der Dizengoff Straße auf ein Cafe schoss und zwei Menschen ermordete. Brüssel, Nizza und Istanbul waren nur einige der vielen Stationen des Terrors von 2016, der schließlich auch nach Berlin kam. 2016 brachte besorgniserregende Wahlergebnisse und politische Entscheidungen. 2016 sind außerdem viele große Künstler von uns gegangen, das Jahr hat uns wenige Verschnaufpausen gelassen. Leonard Cohen hat das passende Motto geliefert: You want it darker…

Es fällt schwer, hoffnungsvoll ins neue Kalenderjahr zu gehen. Ein Jahr, das in vielerlei Hinsicht nicht einfacher werden kann. Umso wichtiger ist es, nicht in einfache Erklärungsformeln und in hetzerische Töne zu verfallen.

Wir wollen auch im kommenden Jahr unseren Grundsätzen verpflichtet bleiben und Ihnen, liebe Leser, ein vielschichtiges Bild der Meinungen und Antworten im Judentum auf aktuelle und zeitlose Themen geben.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse, Ihre Unterstützung und Ihre Treue!

Andrea Livnat und Eva Ehrlich

Bild oben: (c) A. Baumgartner

3 Kommentare zu “In eigener Sache

  1. Ach, es war eine schöne Illusion. Bis zum Anschlag in Istanbul. Und heute Bagdad. Mindestens 32 Tote. Es geht weiter und weiter und weiter …

    Aber es gibt auch Schönes. Zum Beispiel hagalil, das trotz aller Angriffe weitermacht. Vielen Dank dafür.

  2. Liebes haGalil-Redaktionsteam,

    ein wunderbar ausgesuchtes Leonard-Cohen-Stück.

    Herzlichen Dank an Sie für Ihre Berichterstattung und ihre breite Auswahl an Themen, die anregen zum Nachdenken, zum Schmunzeln, gelegentlich zum Widerspruch, aber auch zur Überprüfung und Korrektur eigener Positionen.

    Ihnen persönlich wünsche ich viel Glück und Gesundheit.

  3. Toda raba!

    Ich danke Euch und allen Beteiligten sehr, dieses wunderschöne Projekt weiter entwickelt und lebendig gehalten zu haben.

    Kann mich immer noch über Artikel aufregen, aus Anderen lernen, kann einen der Leserkommentare für völlig bescheuert halten und aus dem nächsten Wissen saugen.

    Bin froh das es Euch gibt!

    Ente

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.