Zentralrat begrüßt klares Zeichen der EKD-Synode gegen Judenmission

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Verabschiedung der Erklärung der EKD-Synode zur Judenmission. Damit setzt die Evangelische Kirche in Deutschland ein klares Zeichen gegen die christliche Missionierung von Juden…

Die lange erwartete Erklärung ist Ausdruck der theologischen, aber auch der freundschaftlichen Verbundenheit von Judentum und Evangelischer Kirche, die im Alltag bereits von der Mehrheit der Gläubigen gelebt wird.

„Diese eindeutige Abkehr von der Judenmission bedeutet der jüdischen Gemeinschaft sehr viel“, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr Josef Schuster. „Die EKD anerkennt damit auch das Leid, das die über Jahrhunderte praktizierte Zwangskonversion vieler Juden verursacht hat. Ich wünsche mir, dass die Erklärung nun auch von jenen Gemeinden, die bisher einen anderen Weg eingeschlagen haben, in die Praxis umgesetzt wird. Das gilt auch für die sogenannten messianischen Juden, die keine Juden sind.“

Berlin, 9. November 2016 / 8. Cheschwan 5777, Zentralrat der Juden in Deutschland

Kommentar verfassen