haifa

Verheerende Brände im ganzen Land

Israel kämpft seit Tagen mit schweren Bränden im ganzen Land. Mittlerweile ist klar, dass ein Teil der Feuer durch Brandstiftung, aus nationalistischen Gründen, sprich als Akt des Terros entstand…

Es brannte in Sichron Jaakow, in den Jerusalemer Bergen und an Dutzenden weiteren Orten im ganzen Land. Besonders dramatisch war die Lage gestern in Haifa, wo insgesamt 65.000 Bewohner ihre Häuser verlassen mussten, weil in dreizehn Viertels der Stadt Brandherde wüteten. Noch immer ist die Lage dort noch nicht vollständig unter Kontrolle.

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Auch im übrigen Land gibt es immer neue Brandherde. Schuld sind zunächst die extremen Wetterbedingungen. Anhaltende Trockenheit und starke Winde erschweren die Arbeit der Feuerwehrmänner, Regen ist bis auf weiteres nicht in Sicht.

Verstörend die Bilder aus den sozialen Netzwerken von Palästinensern, die die Feuer bejubeln… Noch mehr der sich erhärtende Verdacht, dass ein Teil der Feuer durch Brandstiftung entstand. Nach der Messer-Intifada eine Feuer-Intifada? Es gab bereits mehrere Festnahmen, Details sind noch nicht bekannt.

YouTube Preview Image

Aber es geht auch anders. Acht palästinensische Feuerwehren halfen bei den Einsätzen. (Im Video palästinensische Feuerwehrmänner heute Morgen in Haifa)

Auch Griechenland und Kroatien und andere europäische Staaten haben Hilfe gesandt, im Video ein griechisches Löschflugzeug in Haifa bei der Arbeit:

UPDATES

Ein Kommentar zu “Verheerende Brände im ganzen Land

  1. https://diesiedlerin.net/2016/11/25/news-update-waldbraende/

    […] Im ganzen Land übt man sich in Gastfreundschaft und Unterstützung gegenüber den Betroffenen. Im ganzen Land öffneten sowohl jüdische als auch arabische Ortschaften ihre Tore für die Brandopfer und richteten lokale Koordinationszentren für Hilfesuchende ein; Einladungen von arabischen Stadtvorständen wurden veröffentlicht. Aufsehen erregte der Aufruf der Islamischen Bewegung in Israel, in welchem sie erklärte, ein Notfallzentrum für betroffene Bürger aus dem Norden zu öffnen und diese zur Übernachtung bei arabischen Familien aus der Bewegung ermutigte – „dieses Angebot gilt für jede/n Bürger/in Israels – Araber, Christen, Juden, ohne Ausnahme“. Verschiedene israelische religiöse und soziale Organisationen wie die Kibbutz-Bewegung, die Bney Akiva-Bewegung, rekrutierten Freiwillige und riefen betroffene Familien dazu auf, sich an sie zu wenden. Private Gasthäuser und Hostels verbanden sich mit obdachlosen Familien, um diese bei sich aufzunehmen….

Kommentar verfassen