volker-beck

Wir brauchen Volker Beck im Bundestag

Volker Beck ist für Viele eine unverzichtbare Stimme im Deutschen Bundestag. Auch für mich. Er gehört dem Deutschen Bundestag seit 1994 an und hat mit seinem Wissen, seinem Mut, seinem Engagement, seinen juristischen Kenntnissen sehr viel für gesellschaftliche „Minderheiten“, für Bürgerrechte erreicht…

Von Roland Kaufhold

Vor allem ist er als Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe sowie als Träger des Leo-Baeck Preises eine unverzichtbare Stimme für den demokratisch-pluralistischen Staat Israel und für eine friedlichere Konfliktlösung und Zukunft in Nahost. Für eine aus Verantwortung vor der deutschen Geschichte erwachsene Zusammenarbeit mit dem demokratischen Staat Israel und mit Juden.

Volker Beck wird im Bundestag gebraucht – auch nach 2017, nach der bevorstehenden Bundestagswahl.

Eine parteiübergreifende Gruppe appelliert an Volker Beck:  Kandidieren Sie erneut 2017 für den Deutschen Bundestag.

Und wir appellieren an Bündnis 90 /Die Grünen, dies zu unterstützen.

Anfang März 2016 ist eine Gruppe von 85 Erstunterzeichnern an die Öffentlichkeit getreten, um sich unabhängig von Parteipräferenzen als zivilgesellschaftliche Initiative für einen Wiedereinzug der Volker Becks – als Vertreter der Kölner Grünen – einzusetzen. Das Medienecho war beachtlich.

Im September werden wir noch einmal, und noch nachdrücklicher, an die Öffentlichkeit treten mit unserer Unterstützung für Volker Beck.

Als Autor und Publizist unterstütze ich diesen Aufruf und möchte zugleich weitere „Prominente“ dazu aufrufen, diesen Aufruf, dieses gemeinsame Anliegen mit zu unterstützen. Wir brauchen Volker Beck im Bundestag, auch nach 2017.

Wer diesen öffentlichen Aufruf für Volker Beck unterstützen und mit unterzeichnen möchte möge mir bitte innerhalb der nächsten Tage eine Bestätigung per Mail schicken. Diese Unterstützungserklärung geht dann direkt weiter an den Sprecher unserer Initiative, Axel Hochrein, Köln.

Die Mail geht an: Dr. Roland Kaufhold: kaufhoro5 (at) netcologne.de

https://wirfuervolker.wordpress.com/

Nachfolgend unser Aufruf:

Volker Beck wird im Bundestag gebraucht.

Wir haben uns unabhängig von Partei-Präferenz zusammengefunden, um zu appellieren: Volker Beck: kandidieren Sie erneut 2017 für den Deutschen Bundestag.

Und wir appellieren an Bündnis 90 /Die Grünen, dies zu unterstützen.

Volker Beck steht für eine inhaltliche Ausrichtung: Für die Rechte von Migrantinnen und Migranten, Flüchtlingen und Minderheiten; für die absolute Einhaltung der Menschenrechte in allen Politikbereichen; für das Recht auf Asyl; gegen Antisemitismus, Rassismus, Homo- und Transphobie. All dies darf nicht nur in Sonntagsreden stattfinden. Es muss die Politik bestimmen und im Alltag Wirkung zeigen.

Dafür steht Volker Beck: Verlässlich, hartnäckig, immer argumentationsstark und dialogorientiert und für viele unbequem. Das muss so bleiben. Er erweist damit der gesamten Gesellschaft einen großen Dienst.

Vieles erreicht Geglaubte ist nun in Gefahr, wenn antisemitische, rassistische, homo- und transphobe Stimmen wieder lautstärker werden, wenn die freie Religionsausübung oder das Recht auf Asyl in Frage gestellt wird, wenn in der Flüchtlingspolitik ein menschenrechtlicher Standard nach dem nächsten geschleift wird, wenn autoritäre Phantasien einer ausgrenzenden, „homogenen Volksgemeinschaft“ Zulauf finden.

Nur zu gerne würden AfD und Co. Volker Beck zum Verstummen bringen. Seine Stimme wird umso mehr gebraucht: Nicht nur um das Erreichte zu verteidigen, sondern um wieder in die Offensive zu kommen. Denn für eine offene Gesellschaft der Vielfalt auf Basis der Menschenrechte und des Respekts gibt es noch unendlich viel zu tun.

Erst-Unterzeichner*Innen 

Axel Hochrein, Bundessprecher Lesben- und Schwulenverband in Deutschland

Paul Yuval Adam, Vorsitzender Arzenu Deutschland, Bund progressiver Zionisten in Deutschland e.V.

Güner Balci, Journalistin, Fernsehredakteurin und Schriftstellerin

Sibylle Berg, Autorin, Dramatikerin

Hartmut Bomhoff, Chefredakteur der Jewish Voice from Germany

Jürgen Becker, Kabarettist

Ulrike Brenning, Journalistin und Musikwissenschaftlerin

Manfred Bruns, Bundesanwalt a.D.

Günter Burkhardt, Geschäftsführer PRO ASYL

Micha Brumlik, Autor

Mehmet Gürcan Daimagüler, Rechtsanwalt/Kuratoriumsmitglied Deutsches Institut für Menschenrechte

Georgette Dee, Sängerin und Schauspielerin

Martin Delius, MdA Voritzender Piratenfraktion

Imke Duplitzer, Europameisterin Fechten

Rolf Emmerich, Festivalleiter Sommerblut, Köln

Andrea Fischer, Bundesministerin a. D.

Romeo Franz, Geschäftsführer Hildegard-Lagrenne-Stiftung, Mitglied im Rat für die Angelegenheiten der deutschen Sinti und Roma in Baden-Württemberg

Jan Feddersen, Vorsitzender Initiative Queer Nations e.v.

Nicola Galliner, Direktorin des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg

Patrick Gensing, Autor und Blogger

Avitall Gerstetter, Kantorin der Jüdischen Gemeinde Berlin

Ralph Ghadban, Vorstandsmitglied vom „Muslimischen Forum Deutschland“

Mari Günther, Vorstand Bundesverband Trans

Sonja Guentner, Vorsitzende der Union progressiver Juden in Deutschland K.d.ö.R.

Vincent-Immanuel Herr & Martin Speer, HERR & SPEER Autoren, Aktivisten

Axel H. A. Holst, 1. Vorsitzender Deutsch-Israelische Gesellschaft Aachen e.V.

Rabbiner Prof. Walter Homolka, Leo Baeck Foundation

Bertold Höcker, Superintendent Evangelischer Kirchenkreis Berlin Stadtmitte

Dr. Roland Hornung, Erster Vorsitzender des „Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.“

Jacob Hösl, Rechtsanwalt, Vorstand Aids-Hilfe Köln e.V.

Anetta Kahane, Vorsitzende des Vorstands Amadeu Antonio Stiftung

Dr. Mouhanad Khorchide, Muslimischer Theologe

Siebo M. H. Janssen, Politikwissenschaftler, Historiker, Bonn

Thomas Klau, Politologe, Kuratoriumsmitglied Asylos

Stephan J. Kramer, Generalsekretär a.D.

Norman R. Krayer, Vorsitzender POSITHIV CARE e. V.

Maren Kroymann, Schauspielerin

Dr. Annette Kreutziger-Herr, Kulturwissenschaftlerin

Sergey Lagodinsky, Repräsentant der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Christopher Lauer, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin

Ahmad Mansour, Sprecher für dasMuslimische Forum Deutschland, MFD, zusammen mit

Cigdem Toprak,Stellvertreterin des Sprechers

Mouhanad Khorchide,Stellvertreter des Sprechers

Sineb El Masrar, Publizistin

Irith Michelsohn, Vorsitzende Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld K.d.ö.R.

Jürgen Micksch, Geschäftsführender Vorstand Stiftung gegen Rassismus; Vorsitzender interkultureller Rat in Deutschland

Pfarrer Hans Mörtter, Lutherkirche Köln

Detlef Mücke, AG schwule Lehrer in der GEW BERLIN

Ursula Müller, Exekutivdirektorin Weltbank

Christa Nickels, Parlamentarische Staatssekretärin a.D.

Klaus Nierhoff, Schauspieler

Peter Plate, Sänger, Produzent und Komponist

Eva Rieger, Musikwissenschaftlerin, Feministin

Katja Riemann, Schauspielerin

Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Gesamtverband e.V

Lea Rosh, Vorsitzende Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.

Georg Roth, Schauspieler, Vorstand Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e.V.

Stephan Runge, Sänger, Texter, Komponist, Schauspieler

Levi Salomon, Sprecher/Koordinator Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus, JFDA

Günter Saathoff, Stiftungsvorstand

Cornelia Scheel, Autorin

Benno Simoni, Vorsitzender der Unabhängigen Synagogengemeinde Berlin -Bet Haskala-  e.V., auch im Namen der gesamtenGemeinde -Bet Haskala-  e.V.

Hella von Sinnen, Schauspielerin

Bernd Schachtsiek, Unternehmer

Professorin Sabine Schmidtke, Islamwissenschaftlerin, Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey

Martin Sölle, Buchhändler, Centrum Schwule Geschichte

Christian Staffa, Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche Evangelische Akademie zu Berlin

Josef Schuster,Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Sacha Stawski, Honestly Concerned e.V.

Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V.

Dr. Jürgen Terhag, Professor für Musikpädagogik an der HfMT Köln und Leiter des Schwullesbischen Chors Köln

Ali Ertan Toprak, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände/ BAGIV e.V

Claus Vincon, Schauspieler

Günter Wallraff, Schriftsteller und Journalist

Biggi Wanninger, Kabarettistin und Schauspielerin

-Prof. Dr. Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD)

Alf Spröde, Berater

Axel Blumenthal, Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule und Lesbische Paare, SLP e.V.

Henny Engels, LSVD Bundesvorstand

Gabriela Lünsmann, Rechtsanwältin, LSVD Bundesvorstand

Reinhard Klenke, BISS e.V. Vorstand Bundesinteressenvertretung Schwuler Senioren

Stefanie Galla, Rechtsanwältin

Hasso Müller-Kittnau, Landesvorstand LSVD Saarland

René Hornstein, geschäftsführendes Vorstandsmitglied Bundesverband Trans*

Roland Kaufhold, Journalist und Blogger

Foto: (C) Mathias Schindler

Kommentar verfassen