syrer

Israel rettet auch weiterhin Syrern das Leben

Bei heftigem Artillerie-Beschuss in der syrischen Grenzregion zu Israel durch das Assad-Regime wurde in der vergangenen Woche auch ein medizinisches Zentrum in Quneitra beschossen. Acht dabei schwerverletzte Syrer, die teilweise in Lebensgefahr schwebten, wurden an den Grenzzaun zu Israel gebracht. Zwei von ihnen waren Kinder im Alter von 7 und 11 Jahren…

Die Verletzungen – starke Blutungen, schwere Verbrennungen, Kopfverletzungen, Schusswunden – waren so schwerwiegend, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) sich trotz der damit verbundenen Risiken entschlossen, die Verletzen mit einem Hubschrauber in verschiede Krankenhäuser zu evakuieren.

„Sieben medizinische Teams, unter ihnen hochrangiges medizinisches Personal, wurden in das Gebiet gerufen. Die zwei Kinder hatten am ganzen Körper Verbrennungen und befanden sich in akuter Lebensgefahr. Sie ächzten unter den Schmerzen. Jetzt erholen sie sich und die besten Leute kümmern sich um sie. Ihre Großmutter begleitete sie und bedankte sich bei uns für die Behandlung,“ erklärte Micky Almakis von der zuständigen Sanitätseinheit.

Michel Pushkov, ein Sanitäter, der als Ersthelfer vor Ort war und die beiden Kinder behandelte, beschrieb die Situation so: „Wir brachten eine Menge medizinisches Material mit, da wir wussten, dass das eine riesige Sache war. Die Kinder sahen furchtbar aus. Wir gaben ihnen Medizin und obwohl sie Angst hatten, beantworteten sie unsere Fragen. Als sie verstanden, dass wir da waren, um ihnen zu helfen, sahen sie glücklicher aus. Wir haben ihnen Flüssigkeiten verabreicht und sterile Decken gegen Infektionen und Unterkühlung gegeben.“

Die Grenzregion zu Israel ist seit vergangenem Jahr unter Kontrolle der Rebellen und islamistischen Extremisten. Das Assad-Regime versucht derzeit mit den Kämpfen, die Region zurückzuerobern.

Vor drei Jahren begann Israel aus humanitären Gründen, verwundete Syrer zu behandeln. Seitdem waren 2500 Syrer in Israel in Behandlung.

ynetnews, 7.8.2016, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild: Behandlung eines Verwundeten (Foto: IDF Spokesperson)