israel

Einführung, Nachschlagewerk und Lehrbuch

Das Standardwerk zu Israels Geschichte, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft liegt in einer aktualisierten Neuauflage vor…

Schon seit vielen Jahren ist Michael Wolffsohns Israel Buch das Nachschlagewerk zu allen Informationen rund um Israel. Wie der Autor im Vorwort betont, ist das Buch nicht für solche Leser gemacht, die Erkenntnisse zu oder über Israel suchen. Es möchte „eher informieren als diskutieren, denn Information ist die Grundlage der Diskussion“. Wer also nachsehen will, welche Regierung wie zusammengesetzt war, wie hoch die Arbeitslosigkeit ist, wieviele Studenten es in Israel gibt, für den ist das Buch ein Muss. Enthalten sind Daten von 1882, dem Beginn der zionistisch motivierten Einwanderung nach Palästina, bis 2014.

Das Buch spannt einen Bogen von der Geschichte Israels und der politischen Geografie des Landes, ein Kapitel das sehr viel Kartenmaterial enthält, über einen ausführlichen Teil zur Politik, der Regierungssystem, Parteien, Militär, Medien und Außenpolitik durch die Jahrzehnte darstellt zur Gesellschaft Israels. Hier finden sich besonders wertvolle Grundlageninformationen für alle jene, die das Land verstehen wollen. Die Zusammensetzung der Bevölkerung, die verschiedenen Glaubensrichtungen, aber auch Interessensgruppen wie Gewerkschaften und Kibbutzim werden thematisiert.

Ein ausführliches Kapitel widmet sich der Wirtschaft Israels, stellt die einzelnen Wirtschaftsbereiche, Haushalt, Außenhandel und Außenwirtschaftliche Abhängigkeiten unter anderem mit zahlreichen Statistikdaten vor. Eine bis 2015 aktualisierte Zeittafel schließt das Buch ab.

Michael Wolffsohn, mittlerweile emeritiert, ist ein streitbarer Historiker. 1947 in Tel Aviv geboren, seine Familie flüchtete 1939 nach Palästina, übersiedelte er 1954 mit seinen Eltern zurück nach West-Berlin. Nach Wehrdienst in Israel und Studium in Berlin, Tel Aviv und New York lehrte er von 1981 bis 2012 als Professor für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr in München. Seine Expertise ist auf allen Seiten des Buches zu merken, aber auch, dass ihm der selbst auferlegte Anspruch, die eigene Meinung nicht herauszustellen, nicht immer ganz gelingt. Das gibt es aber im Vorwort auch gerne zu: „Gelegentlich jedoch haben wir gegen den selbstgestellten Anspruch absichtlich verstoßen, wo es notwendig schien und die Aufrichtigkeit es gebot.“

So sind denn die Teile, die eher interpretieren, ein wenig holprig zu lesen, etwa zur jüdischen Identität im Land, oder auch der Ausblick, der sich mit dem Friedensprozess beschäftigt. Zu sehr bemühen sie sich um objektive Darstellung und sind es dennoch nicht. Und dazu gibt es auch eine Fülle anderer Literatur. Aber wer Israel verstehen will und sich über das kleine Land, das fast täglich die Nachrichten der Welt beherrscht, informieren will, der muss Michael Wolffsohns Israel Buch lesen.

Wolffsohn, Michael/Grill, Tobias: Israel. Geschichte, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, 8. aktualisierte Auflage, Barbara Budrich Verlag 2016, 344 S., Euro 29,90, Bestellen?