מצעדירושלים2016

Pride-Parade in Jerusalem

Auch in Jerusalem fand in der vergangenen Woche die traditionelle Pride-Parade statt. Zu der Veranstaltung am Donnerstag gab Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eine Videobotschaft ab…

„Heute ist die Gay Pride Parade in Jerusalem. Es gab einige Kontroversen in Zusammenhang mit dieser Parade, daher möchte ich meine Ansicht dazu mit Ihnen teilen.

Jemanden zu lieben sollte niemals gleichbedeutend sein mit einem Leben in Angst oder Schrecken.
Die LGBT-Gemeinde in der Welt war zu lange Gewalt und Einschüchterung ausgesetzt.

Vor einigen Wochen wurden zig Mitglieder der LGBT-Gemeinde in Orlando von einem Terroristen mit einer fanatischen Ideologie erschossen.

Wir alle haben die schrecklichen Bilder des sogenannten Islamischen Staates gesehen, der Homosexuelle von Häuserdächern wirft.
Und das iranische Regime lässt sie auf öffentlichen Plätzen von Kränen hängen.

Das ist nichts weniger als Wahnsinn.
Um uns herum herrschen Regime, die Menschen wortwörtlich dafür umbringen, dass sie homosexuell sind.

In Israel marschiert die LGBT-Gemeinde mit Stolz.
Mein unerschütterlicher Glaube ist, dass alle Menschen gleich geschaffen sind.

Dieses Prinzip der Gleichheit ist, warum die 16-jährige Shira Banki im vergangenen Jahr in der Parade marschiert ist, und es ist der Grund dafür, dass Tausende von Ihnen heute marschieren.

Shira wurde von einem hasserfüllten Extremisten ermordet.
Und dieser Hass hat in der israelischen Gesellschaft keinen Platz.
Wir werden immer dagegen kämpfen.

Traurigerweise sind einige Teile unserer Gesellschaft immer noch nicht bereit, die LGBT-Gemeinde zu akzeptieren.

Mein festes Versprechen an Sie ist es heute, den Respekt für alle Bürger Israels, ohne Ausnahme, weiter zu fördern.

Ob Sie heute marschieren oder nicht, ich fordere Sie auf, solidarisch mit unseren Brüdern und Schwestern in der LGBT-Gemeinde zu sein.

Wir werden nicht zulassen, dass der Hass die Akzeptanz erstickt.
Würde, Respekt, Akzeptanz.
Dies sind die Werte, die triumphieren werden.

Amt des Ministerpräsidenten, 21.07.16, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

YouTube Preview Image