autismus

Jenseits des Spektrums

Soldaten mit Autismus in der Armee…

Das Jahr 2016 markiert für die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) eine neue Epoche. Das Ordnance Corps heißt in seinen Reihen die ersten acht Freiwilligen mit Autismus willkommen. Diese Erweiterung ist Teil des Programms „Ro‘im Rachok“ (weit Sehen), in dessen Rahmen die ZAHAL junge Frauen und Männer mit Autismus einladen, in verschiedenen Bereichen zu dienen.

Nach einigen Testrunden und Gesprächen mit rund 70 Kandidaten, wurden acht Männer ausgewählt, Teil des Programmes zu sein, das seit November 2015 läuft. „Es ist beeindruckend, die Fortschritte der Männer zu sehen“, beobachtete Major Yitzchak, Kommandeur der Optotronic-Kompanie. „Zu ihren Bewerbungsgesprächen kamen sie scheu und haben nur wenig von den Kabeln und Werkzeugen vor sich verstanden. Heute arbeiten sie genauso wie die Kollegen an ihrer Seite.“

Um die Volontäre besser zu integieren, lernen sie neben fachlichen Fähigkeiten auch soziale Kompetenzen. Sie besuchen Yoga-Kurse und lernen Alltägliches wie das Fahren mit dem Bus. Vier der Kandidaten werden in der Abteilung für Optik und die anderen vier im elektronischen Bereich eingesetzt.

Der 30. Juni wird für die zukünftigen Soldaten ein wichtiges Datum sein. Es wird der Tag sein, an dem sie das erste Mal ihre Uniform tragen.

Neben der individuellen Hilfe für die jungen Menschen gibt das Projekt auch deren Eltern Hoffnung, indem es ihren Kindern die gleichen Chancen bietet wie den anderen Jugendlichen. Es eröffnet neue Wege für israelische Familien, die von Autismus betroffen sind.

Blog der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, 2.4.2016, Newsletter der Botschaft des Staates Israel