night-and-fog

Susan Philipsz – Night and Fog

Eine Ausstellung des Kunsthaus Bregenz an zwei Orten in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Hohenems…

„Ich habe mich in meinem Projekt von der natürlichen Atmosphäre der Örtlichkeit inspirieren lassen und möchte darüber hinaus auch die Geschichte der Region erforschen. Im Kunsthaus Bregenz möchte ich Aspekte wie Verschwinden, Undeutlichkeit und Abwesenheit thematisieren und das Ambiente des Ortes mit einer tieferen geschichtlichen Perspektive verbinden.“ Susan Philipsz

Die Schottin Susan Philipsz gehört zu den herausragenden Künstler/innen der Gegenwart. Ihre Soundinstallationen auf der Documenta in Kassel, im Guggenheim Museum New York oder in der Tate Gallery in London nähern sich immer wieder den Beziehungen zwischen Trauer, Erinnerung und Trauma an. 1955 versuchte Alain Resnais in seinem Dokumentarfilm Nacht und Nebel, die Deportationen in die Lager Auschwitz und Majdanek zu rekonstruieren. Susan Philipsz zerlegt für das Kunsthaus Bregenz die von Hanns Eislers komponierte Filmmusik in die einzelnen Stimmen der Instrumente. Eine der Stimmen erklingt auf dem Jüdischen Friedhof in Hohenems, der bald 400 Jahre ein „Ort des Lebens“ und der Erinnerung ist. 1938 fand hier für den in Dachau ermordeten Louis Weil die letzte Beerdigung bis 1945 statt, bevor die letzten noch hier lebenden Mitglieder der Gemeinde deportiert wurden. Doch auch heute ist der Friedhof ein „Ort des Lebens“ und noch immer finden Beerdigungen statt. Getragen wird der Friedhof vom Verein zum Erhalt des Jüdischen Friedhofs Hohenems.

30.01 – 03.04.2016
Kunsthaus Bregenz und Jüdischer Friedhof Hohenems

Eröffnung der Ausstellung im Kunsthaus Bregenz
Freitag, 29. Januar 2016, 19 Uhr

Es sprechen
Thomas D. Trummer, Direktor Kunsthaus Bregenz
Rudolf Sagmeister, Kurator Kunsthaus Bregenz
Die Künstlerin Susan Philipsz wird anwesend sein.
Karl-Tizian-Platz, 6901 Bregenz

Eröffnung der Soundinstallation auf dem Jüdischen Friedhof Hohenems
Sonntag, 31. Januar 2016, 11 Uhr

Es sprechen
Hanno Loewy, Direktor Jüdisches Museum Hohenems
Thomas D. Trummer, Direktor Kunsthaus Bregenz
Römerstr. 15, 6845 Hohenems, Parkplatz: Friedhof oder Spar Schwefel
Im Anschluss im Jüdischen Museum Hohenems, Schweizer Str. 5
Ab 11.45 Uhr im Museumscafé: Aufwärmen mit Suppe und Punsch
13.00 Uhr im Dachgeschoss: Gespräch mit der Künstlerin Susan Philipsz
Achtung: Bitte auf dem Schlossbergparkplatz parken! Von 12.30-18.00 Uhr sind alle anderen Parkplätze im Zentrum gesperrt, da ein Faschingsumzug in Hohenems statt findet.

Veranstaltungsorte
Kunsthaus Bregenz | Karl-Tizian-Platz | 6901 Bregenz
Information: Tel. +43-5574-48594-0 | kub@kunsthaus-bregenz.at | www.kunsthaus-bregenz.at
Öffnungszeiten Kunsthaus Bregenz: Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Donnerstag 10-21 Uhr

Jüdischer Friedhof Hohenems | Römerstr. 15 | 6845 Hohenems
Jüdisches Museum Hohenems | Schweizer Straße 5 | 6845 Hohenems
Information: Tel. +43-5576-73989-0 | office@jm-hohenems.at | www.jm-hohenems.at
Öffnungszeiten Jüdisches Museum Hohenems und Café: Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr

Foto: Rudolf Sagmeister © Kunsthaus Bregenz