- haGalil - http://www.hagalil.com -

Netanyahu zum Iranabkommen

In Reaktion auf das Atomabkommen äußerte sich Israels Premierminister Netanyahu besorgt und betonte, dass Israel durch dieses Abkommen mit dem Iran nicht gebunden sei…

„Die Welt ist heute ein viel gefährlicherer Ort als sie es gestern noch war. Die maßgebenden internationalen Kräfte haben unsere gemeinsame Zukunft in eine Wette mit dem führenden Unterstützer des Terrorismus eingebracht. Sie haben darum gespielt, dass sich das iranische Terrorregime in zehn Jahren ändert, während sie gleichzeitig jeglichen Ansporn, dazu beseitigt haben. Real bietet das Ankommen dem Iran jeglichen Ansporn sich nicht zu verändern.

Im kommenden Jahrzehnt wird das Abkommen den Iran, das Terrorregime in Teheran, mit Hunderten von Milliarden von Dollar belohnen. Diese finanzielle Goldgrube wird den iranischen Terrorismus weltweit, seine Aggression in der Region und seine Bemühungen, Israel zu zerstören, befeuern.

Erstaunlicherweise setzt dieses schlechte Abkommen vom Iran nicht voraus, dass er sein aggressives Verhalten in irgendeiner Weise einschränkt. Und gerade am vergangenen Freitag war diese Aggression für alle zu sehen.

Während die Verhandlungsführer das Abkommen in Wien zu einem Ende brachten, beschloss der angeblich moderate Präsident, an einer Kundgebung in Teheran teilzunehmen, und auf dieser Kundgebung verbrannte eine frenetische Menschenmenge amerikanische und israelische Flaggen und rief dabei „Tod Amerika, Tod Israel!“

Nun, dies hat nicht vor vier Jahren stattgefunden. Es fand vor vier Tagen statt.

Irans Oberster Anführer, der Ajatollah Khamenei, sagte am 21. März 2015, dass das Abkommen die iranische Aggression in keiner Weise einschränkt. Er sagte: „Die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten drehen sich um die Atomfrage und um nichts anderes.“

Vor drei Tagen machte er dies erneut deutlich. „Die Vereinigten Staaten verkörpern eine weltweite Arroganz und der Kampf dagegen wird unermüdlich fortgesetzt, auch nachdem das Atomabkommen abgeschlossen wurde.“

Und so äußerte sich Hassan Nasrallah, der Anführer der iranischen Stellvertreterorganisation Hizbollah, zu den Lockerungen der Sanktionen, die eine Schlüsselfunktion des Abkommens einnehmen. Er sagte: „Ein reicher und starker Iran wird jetzt stärker denn je in der Vergangenheit in der Lage sein, an der Seite seiner Verbündetem und Freunde in der Region zu stehen.“

Das heißt übersetzt: Die iranische Unterstützung des Terrorismus und der subversiven Tätigkeiten wird in der Tat nach dem Ankommen ansteigen. In dem das iranische Terrorarsenal gefüllt wird, wiederholt dieses Abkommen die Fehler, die im Fall Nordkoreas begangen wurden.

Dort wurde ebenfalls zugesichert, dass Inspektionen und Überprüfungen ein Schurkenregime davon abhalten würden, Atomwaffen zu entwickeln. Und wir wissen alle, wie dies endete.

Der Endeffekt dieses schlechten Abkommens ist genau das, was der iranische Präsident heute gesagt hat: „Die internationale Gemeinschaft hat die Sanktionen aufgehoben und der Iran behält sein Atomprogramm.“

In dem das iranische Atomprogramm nicht abgebaut wird, wird das Abkommen in zehn Jahren einem unverbesserten, reuelosen und viel wohlhabenderen Regime die Möglichkeit geben, viele Atombomben herzustellen, besser gesagt ein ganzes Atomarsenal mit der Absicht, es zu nutzen.

Was für ein überwältigender historischer Fehler!

Israel ist durch dieses Abkommen mit dem Iran nicht gebunden. Es ist nicht daran gebunden, weil der Iran auch weiterhin unsere Vernichtung anstrebt.

Wir werden uns immer verteidigen.

Ich danke Ihnen.“

Kommuniziert durch den Mediensprecher des Ministerpräsidenten, 14.07.2015, Newsletter der Botschaft des Staates Israel