Still missing!

Ich such ihn schon lange. Sehr lange. Sehr sehr lange…

Von Ramona Ambs

Um genau zu sein: schon ewig. Er ist mittlerweile in aller Munde, vor allem sonntags. Sonntags im Mund,da ist er auch am hübschesten. Da klingt er so unglaublich gut. Und wenn man von ihm spricht, applaudieren alle.

So beliebt ist er.

Und ich gebe zu: Er ist auch mein heimlicher Held.

Aber er ist nirgends zu finden.

Er ist ein Phantom.

Ihr wisst schon, von wem ich rede… oder?

Genau, vom:

Aufstand der Anständigen

Denn der ist nirgends zu entdecken. Besonders rar macht er sich immer da, wo er am nötigsten wäre…

Zum Beispiel in Tröglitz. Wo Bürgermeister Markus Nierth so allein gelassen wird, dass er sich dem Druck der Rechtsextremisten beugt und zurück tritt. Und wo kurz danach eine Flüchtlingsunterkunft brennt…

Oder in Burladingen, wo,  auf Anraten der Polizei ein Kinobetreiber den Film „Elser – Er hätte die Welt verändert“ aus dem Programm nimmt, nachdem sein Kino mit Nazi-Parolen besprüht wurde. Die vom Polizeisprecher nachträgliche Erklärung, „Das Recht muss dem Unrecht nicht weichen“, macht die Sache für den Kinobetreiber nicht besser. Solange er eben doch alleine aufpassen muss, weil der Aufstand der Anständigen grad zufällig nicht vor seinem Kino stattfindet…

Auch in Innsbruck wird der Aufstand der Anständigen vermisst. Dort wird derzeit die jüdische Gemeinde allein gelassen. Diese hatte, weil sich das Land die Rund-um-die-Uhr-Bewachung nicht mehr leisten wollte, einen teuren Umbau vorgenommen, an dessen Kosten sich nun plötzlich keiner mehr beteiligen will. Schutz der jüdischen Mitbürger ist halt, ebenso wie der Aufstand der Anständigen, eher so ein Sonntagsredending. Konkret findet man die Beiden eher selten…

Und weil diese Dinge nur drei Schnipsel von vielen sind und weil das alles so deprimierend ist, habe ich beschlossen die Suchaktion zu intensivieren. So merkt er vielleicht, dass er gebraucht wird… Und vielleicht taucht er ja dann doch irgendwann irgendwo auf…

Vermisst: Aufstand der Anständigen