Wieder Raketenangriff auf Israel

Am Dienstagabend ist eine Rakete im Süden Israels eingeschlagen. Der Pressesprecher der israelischen Streitkräfte, Major Arye Sharuz Shalicar, erklärte am Mittwochmorgen Folgendes zu dem Vorfall: „Nachdem gestern Abend Terroristen aus dem Gazastreifen eine Rakete auf Israel abgeschossen haben, hat die israelische Luftwaffe über die Nacht vier Ziele im südlichen Gazastreifen angegriffen, die mit der Terrorinfrastruktur der Hamas identifiziert werden konnten“…

Bei einem Besuch in Nordisrael äußerte sich Präsident Reuven Rivlin am Mittwoch zu dem Raketenangriff aus Gaza. Er sagte: „Wir werden fortfahren, auf jeden Versuch, die Ruhe im Süden zu stören, unverzüglich und entschieden zu reagieren. Es ist wichtig, sich zu erinnern, dass die Bewohner von Gaza, so lange Hamas dort reagiert, weiterhin unter den Konsequenzen aus solchen Störungen leiden werden. Der Wiederaufbau Gazas ist in unserem Interesse und es wäre gut, wenn es eine Initiative gäbe, um die Probleme der Einwohner Gazas zu lösen. Wir wären bereit, diese zu begleiten. Dabei muss es sich um eine internationale Initiative handeln, die in dem Verständnis gründet ist, dass der Wiederaufbau das Ende jeglicher Feindseligkeiten gegen Israel voraussetzt. Ich rufe alle Nationen der Welt dazu auf, die USA und Europa, zu kommen und mit uns zu überlegen, wie wir eine Initiative formulieren können, die das Leben und die Lebensbedingungen der Bewohner Gazas verbessern wird. Solch eine Initiative muss die nicht verhandelbare Bedingung berücksichtigen, dass Gaza nicht als eine Front benutzt wird, von der aus Israel zu jedem möglichen Zeitpunkt angegriffen wird.“

Arye Sharuz Shalicar, Präsidentenamt, 26./27.05.2015, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

3 Kommentare zu “Wieder Raketenangriff auf Israel

  1. „Die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) hat am Montag die Verantwortung für den Mord an einem Anführer der islamischen Widerstandsbewegung Hamas im Gazastreifen übernommen…Da Siyam an Militäroperationen gegen die IS-Terrormilizen im Gazastreifen beteiligt war, sei er als ein „Ketzer“ hingerichtet worden. Seine Ermordung sole zugleich eine Warnung an alle Sicherheitskräfte der Hamas sein. Die IS-Terrororganisation ist seit einiger Zeit auch im Gazastreifen…“

    http://www.alternative-nachrichten.de/news/isterroristen-toten-einen-ranghohen-hamasanfuhrer

    Wenn die Israelis die Hamas weiter in Grund und Boden stampfen, wird dann die IS übernehmen – und dann haben die Israelis endlich den Feind, von dem sie die ganze Zeit reden.

    • Hallo Jane, ach was, die Hamas wird sich mit der IS engagieren, da sie weiß, dass die IS die Situation der Palästinenser auf ihre Art lösen wird. Ansonsten sollte die Hamas ihre gelieferten Waffen und ihre Infrastruktur gegen die IS richten; der Iran wird da schon unterstützend helfen, ebenso wahrscheinlich der Westen/die EU.
      Und wenn die IS die Oberhoheit über die Palästinensergebiete haben sollte, würde sie mit Israel einen wahrlich erbitterten, standfesten Feind haben, nicht so wie die erbärmliche Irakische Armee oder die Milizen im absolut aufgeriebenen Syrien.
      Aber all das sind Zehnarien, die niemand sich wünscht. Oder???
      Kyniker

    • Wenn die ISIS Gaza in ihr „Kalifat“ einverleibt hat, wird die Hamas und auch die PLO/Fatah sich gewünscht haben mit Israel zu verhandeln. Man sollte sich deswegen nicht „freuen“, dass die ISIS die Oberhand gewinnt und damit ein weiterer Gegner Israels vor deren Haustür steht. In der Tat wären dann die Hamas Funktionäre und Führungsriege in Gaza ziemlich kopflos. Aber die wackeren „Israel Kritiker“, die meinen es genüge sich nur genügend von der Shoa zu distanzieren um nicht als Antisemiten durch zu gehen, werden hierfür Israel die Schuld geben.
      Kyniker

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.